Pool im Garten – Brauche ich eine Baugenehmigung und worauf muss ich sonst noch achten?

Pool im Garten – Brauche ich eine Baugenehmigung und worauf muss ich sonst noch achten?

Den Traum vom eigenen Pool im Garten erfüllen! Während andere vor dem Freibad anstehen oder sich mit dem Gartenschlauch abkühlen, haben Sie einen eigenen Swimmingpool im Garten. Dies muss kein Traum sein, da heute ein privates Wasserbecken nicht nur Luxusvillen vorbehalten ist. Sie müssen jedoch auf einiges achten, damit Sie vergnüglich Ihren Pool genießen können. Dies beginnt bereits bei der Baugenehmigung, die unter Umständen erforderlich ist, und endet bei der durchdachten Planung sowie Pflege des Beckens.

Das Gespräch mit der Stadtverwaltung und dem Bauamt

Ganz gleich, ob Rundbecken oder eckiger Pool: Sofern Sie ein ganzjährig in den Boden eingefasstes Bassin (mehrere Beispiele finden Sie z.B. hier bei Poolsana) planen, müssen Sie das Gespräch mit dem Bauamt und der Stadtverwaltung suchen. Je nach Gemeinde ist für Becken ab einem gewissen Volumen eine Genehmigung vom Amt nötig. Häufig betrifft dies Pools von einer Größe von mehr als 100 m³.

Die Einholung der Baugenehmigung gestaltet sich für gewöhnlich problemlos und kostenfrei, kann aber einige Zeit in Anspruch nehmen. Komplizierter kann es werden, wenn Ihre Gartenfläche in einer speziell angelegten Siedlung liegt, mehrere Besitzer des Grundstückes vorhanden sind oder naturschutzrechtliche Bestimmungen beachtet werden müssen.

Wird der Poolbau von der Stadt als unbedenklich für die Nachbarschaft und die Natur eingestuft, müssen Sie aus rechtlicher Perspektive nur noch darauf achten, Ihre Sicherungspflicht einzuhalten. Dies bedeutet, dass keine unbekannten Dritte zufällig in das Schwimmbecken hineinfallen können. Zäune und Büsche um den Garten können dies beispielsweise verhindern.

Sollte die Baugenehmigung nicht erteilt werden, haben Sie immer noch die Alternative zu einem Planschbecken in Form eines aufblasbaren Pools (gibt es z.B. hier bei Amazon) oder einem temporären Stahlwandbecken zu greifen. Diese Becken darf Ihnen die Stadt auf der eigenen Gartenfläche nicht verbieten.

Die Baugenehmigung ist da – was jetzt?

  • Nachdem Sie die Baugenehmigung erhalten haben, sollten Sie Ihren zukünftigen Pool in Ihre Versicherung mit aufnehmen.
  • Um das passende Schwimmbecken zu finden, sollten Sie über Ihr Nutzungsverhalten, den möglichen Platz und Ihre individuellen Ansprüche nachdenken.
  • Vergleichen sie zahlreiche Angebote und Preise miteinander, um das richtige Produkt zu erstöbern. Inzwischen gibt es preiswerte Stahlwandbecken in Rundform sowie in eckig, die in den Boden eingelassen werden.
  • Beachten Sie hierbei auch die Lieferzeiten. Nur so können Sie sicherstellen, dass die Lieferung des Pools sowie des Zubehörs rechtzeitig für einen Badespaß im Sommer eintrifft.
Unser Tipp: Kalkulieren Sie die Baukosten für den Pool!
Planen Sie die Poolkosten großzügig und kalkulieren Sie üppige Mehrkosten ein. So verhindern Sie unangenehme Überraschungen! Schließlich möchten Sie keinen Pool-Rohbau im Garten stehen haben, z.B. wenn die Baukosten das eigene Budget überschreiten.

Bevor Sie nun mit dem Ausschachten des Erdreichs beginnen oder diese Arbeit einem Profi überlassen, sollten Sie sich gut den Standort für Ihr Schwimmbecken auswählen:

  • Wählen Sie einen sonnigen Platz, damit sich das Wasser schnell erwärmt.
  • Vermeiden Sie die Nähe zu hohen Bäumen oder Pflanzen, da deren Blätter und Blüten das Poolwasser verschmutzen.
  • Über und unterhalb des Standortes sollten keine Stromleitungen liegen.
  • Die Stelle sollte möglichst windgeschützt sein.
  • Die Bodenfläche muss eben sowie fest sein.
  • Wasser- sowie Stromversorgung müssen in Reichweite sein.

Hilfreiche Tipps um den richtigen Platz für einen Pool zu finden gibt Sie z.B. in dieser Anleitung auf Helpster.de.

Unverzichtbares Zubehör für das Schwimmbecken im Garten

Filteranlage: Für Ihren Pool benötigen Sie eine Filteranlage samt Filterpumpe, damit Sie sich vor einer Keimbildung schützen können und Verunreinigungen eliminieren können. Eingebaute Papierfilter sind meist unzureichend, weshalb der Griff zu einer Sandfilteranlage ratsam ist. Sichtbaren Schmutz können Sie unterstützend mit einem Kescher herausfischen.

Abdeckplane: Legen Sie sich ferner unbedingt eine Abdeckplane für den Pool zu. Diese Plane verhindert, dass Ihr Pool in der Nacht zu stark abkühlt. Außerdem vermeidet sie, dass grobe Verschmutzungen in das Wasser fallen und dieses so verunreinigen.

Poolheizung: Inzwischen gibt es auf dem Markt spezielle Solarabdeckungen, die die Sonnenergie zur Wassererwärmung nutzen. Auch einige Poolheizungen werden mit Solarenergie betrieben, was zu großen Kostenersparnissen führt.

Einstiegsleiter: Um leicht in das Becken und wieder heraus zukommen, benötigen Sie eine Leiter. Diese gibt es in zahlreichen Ausführungen. Achten Sie stets darauf, dass sie besonders korrosionsgeschützt ist und über Treppenstufen mit einem geriffelten Profil verfügt. Dieses gibt Ihnen einen guten Grip, wenn Sie ins Wasser steigen oder dieses verlassen.

Spielereien: Ergänzend können Sie Massagedüsen in den Pool einlassen oder Unterwasserleuchten mit Magnetbefestigung installieren, wodurch das Becken zu einer Wohlfühloase wird.


Bitte bewerte diesen Artikel 🙂

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.