Trendgetränk Matcha – Mehr als nur ein einfacher Tee?

Trendgetränk Matcha – Mehr als nur ein einfacher Tee?

Er fällt vor allem durch seine leuchtend grüne Farbe auf: Matcha-Tee ist derzeit eines der beliebtesten Heißgetränke. Nicht nur durch seine Farbe hat er die Aufmerksamkeit vieler Teeliebhaber erweckt: Matcha werden neben einem intensiven Geschmackserlebnis auch heilende Wirkungen nachgesagt. Doch was ist wirklich dran am grünen Superfood?

Traditioneller Teegenuss

Ursprünglich kommt Matcha, ein besonderer Grüntee in Pulverform, aus China. Im Grunde bedeutet „matcha“ übersetzt nichts anderes als „gemahlener Tee“. Bereits vor Jahrhunderten wurde die Teesorte von chinesischen Medizinern bei unterschiedlichen Leiden ihrer Patienten angewendet. Doch erst, nachdem auch die Japaner mit der Produktion und Perfektionierung des Tees begonnen, verbreitete sich Matcha immer weiter. Wichtig zu wissen ist, dass nicht jede Grünteesorte, die gemahlen wird, automatisch Matcha ist. Dieser wird nämlich in der Regel nur aus den Grünteesorten Tencha und Gyokuro hergestellt. Doch warum genau ist Matcha derzeit wieder so beliebt? Und wie gesund ist Matcha wirklich? Wir beleuchten für euch ein wenig genauer das neue Trendgetränk aus Japan.

Geschmack und Zubereitung von Matcha-Tee

Matcha-Tee ist bei seinen Fans vor allem für den etwas bitteren Geschmack bekannt. Er unterscheidet sich ein wenig von anderen Grünteesorten und überrascht durch einen leichten Algen-Geschmack. Allein aufgrund des Geschmacks sollte man Matcha auf jeden Fall einmal ausprobieren. Auch die Variante als Macha-Latte ist sehr empfehlenswert, für die ihr einfach zum selbstgemachten Matcha-Tee noch etwas Milch hinzufügen müsst.

Doch gerade bei der Zubereitung eines Matcha-Tees gibt es einiges zu beachten. Für die Zubereitung eines Matcha-Tees braucht ihr zum Beispiel eine Matcha-Schale und einen kleinen Bambusbesen, mit dessen Hilfe ihr verhindert, dass sich bei der Zubereitung des Tees Klümpchen bilden. Außerdem verwendet man für Matcha-Tee in der Regel nur etwa 80 Grad heißes Wasser. Wer nicht so gerne Tee trinkt, findet Matcha auch in anderen Produkten. So werden mittlerweile unter anderem Eis, Smoothies und sogar Gebäck mit dem pulverisierten Tee aus Japan verfeinert.

Wie gesund ist Matcha wirklich?

Dem Matcha-Tee wird noch mehr als anderen Teesorten eine positive Wirkung auf die Gesundheit des Konsumenten nachgesagt. Wer regelmäßig Matcha-Tee trinkt, soll angeblich insgesamt deutlich gesünder sein. Vor allem aber soll Matcha vor Herz-Kreislauferkrankungen schützen, das Herz von Grund auf stärken und sogar Krebszellen am Wachstum hindern. Doch was ist wirklich dran an diesen Aussagen? Bislang gibt es leider noch keine Studien, die beweisen, dass Matcha tatsächlich bei Krebserkrankungen helfen kann, beziehungsweise zu deren Prävention beitragen kann. Zwar werden bereits Versuche an Zellkulturen und auch Mäusen durchgeführt, doch die Ergebnisse dieser Versuche lassen sich noch lange nicht so ohne weiteres auf den Menschen übertragen.

Die positive Wirkung auf Herz und Kreislauf geht aus einer japanischen Langzeitstudie hervor. Jedoch besteht auch auf diesem Gebiet durchaus noch Forschungsbedarf. Immerhin kann Matcha durch einige positive Wirkungen auch erwiesenermaßen punkten: Matcha enthält nämlich eine relativ hohe Menge an Koffein und kann daher ähnlich wie ein Kaffee oder Espresso belebend wirken. Aus diesem Grund wirkt sich Matcha zumindest für eine gewisse Zeit positiv auf die Konzentration und die geistige Leistungsfähigkeit aus – das perfekte Getränk also, wenn euch eine wichtige Prüfung oder ein bedeutendes Meeting bevorsteht.

Fazit zum neuen Trendgetränk Matcha

Japanisches Matcha-Pulver | © panthermedia.net /Jiri Hera

Japanisches Matcha-Pulver | © panthermedia.net /Jiri Hera

Matcha ist in diesem Jahr das Trendheißgetränk schlechthin. Und das mit Recht: Schließlich hat der Tee einen ganz besonderen Geschmack, mit dem man auch andere Lebensmittel wie Eis verfeinern kann. Außerdem wirkt der Tee aufgrund seines hohen Koffeingehalts recht anregend und eignet sich daher super, wenn ihr einmal unter Konzentrationsproblemen oder Müdigkeit leiden solltet. Am leckersten schmeckt Matcha-Tee natürlich, wenn ihr ihn selbst frisch zubereitet, beziehungsweise zubereiten lasst. Mittlerweile gibt es ihn in vielen Cafés und Bistros in den unterschiedlichsten Varianten zu kaufen, wie beispielsweise als Matcha-Latte. Einen Versuch ist das aktuelle Lieblings-Heißgetränk auf jeden Fall wert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.