Kleine Dinge bewegen Großes – Fünf Wege, die Umwelt zu retten

Kleine Dinge bewegen Großes – Fünf Wege, die Umwelt zu retten

„Die Welt geht vor die Hunde“, ein Satz, den man immer wieder hört. Dramatische Dokus im Fernsehen, Gespräche mit alten Bekannten und Diskussionen bei der Arbeit: Nicht selten wird unsere Umwelt zum Thema. Das Aussterben der Eisbären, das Abholzen des Regenwaldes, die Verschmutzung der Weltmeere und viele weitere katastrophale Zustände richten unseren Blick immer öfter auf diese Thematik. Doch wie viel tun wir wirklich, um aktiv etwas zu bewirken? Nur darüber zu reden verändert nichts.

Wir haben fünf Möglichkeiten vorbereitet, wie ihr durch Kleines Großes bewirken könnt. Ein geringer Aufwand für euch, der mit Blick in die Zukunft etwas verändern kann. „Ich allein mache doch keinen Unterschied!“, ist genau der Gedanke, den ihr niemals denken solltet. Jede gute Tat bedeutet Verbesserung.

Das kommt uns nicht in die Tüte

Einkauf mit Papiertüte | © panthermedia.net / Lev Dolgachov

Einkauf mit Papiertüte | © panthermedia.net / Lev Dolgachov

Wer hat es nicht vor seinem inneren Auge, wenn er an Umweltverschmutzung denkt? Das Bild einer verdreckten Möwe, die sich mit ihren Flügeln in einer Plastiktüte verfangen hat. Trotzdem werden jeden Tag Millionen von Tüten aus dem haltbaren Material genutzt. 10-20 Jahre braucht eine Plastiktüte, um sich zu zersetzen. Auch hier gibt es Alternativen, die der Umwelt zugutekommen. Besucht doch beispielsweise einfach mal einen Verpackungsfreien Laden oder packt euch Gemüse und Obst in mitgebrachte Papiertüten ab. Dieser kleine Schritt kann viel bewirken.

Umweltbewusst trinken

Bei jeder Party, in jedem Restaurant und in vielen Fällen auch zuhause: Ein eisgekühltes Getränk wird mit einem Strohhalm genossen. Denkt man kurz genauer über diesen Umstand nach, wird einem die ungeheuerliche Verschwendung bewusst, die dahinter steckt. Das dünne Plastikröhrchen wird einmal benutzt und dann entsorgt. Täglich kommt auf diese Weise eine gewaltige Menge an Plastik zusammen, auf die ohne weiteres verzichtet werden könnte. Eine Alternative sind Metallstrohhalme. Diese sind abwaschbar, haltbar und fügen der Umwelt deutlich weniger Schaden zu.

Das kannst du dir abschminken

Schinken mit Freundinnen | © panthermedia.net / vadimphoto1@gmail.com

Schmiken mit Freundinnen | © panthermedia.net / vadimphoto1@gmail.com

Tierversuche und schädliche Inhaltsstoffe sind ein viel größerer Teil der Beautybranche, als einigen von uns bewusst ist. Viele Produkte enthalten zum Beispiel Mikroplastik, welches weder gefiltert, noch abgebaut werden kann und über das Grundwasser direkt in die Weltmeere gelangt. Informiert euch bevor ihr euch für ein Produkt entscheidet nicht nur über dessen Wirkung, sondern auch über seine Herstellungsweise und Inhaltsstoffe. Hierfür gibt es einige Apps, wie beispielsweise Codecheck, die den Code des Produktes scannen und euch über dessen Hintergründe informieren können.

Alte Kleider – Neue Kleider

Immer mehr, immer mehr: Eine Mentalität die in vielen Köpfen vorherrscht. Über 50% der Deutschen gehen mehrmals im Jahr shoppen. Die Produktion und der Transport der Kleider bedeuten einen enormen Wasser- und Stromverbrauch. Ihr könnt dem entgegentreten, indem ihr euch reduziert und euch bewusst macht, was ihr wirklich benötigt. Eine andere Lösung ist es, einfach mal auf einem Flohmarkt oder in einem Secondhandladen zu stöbern und dort zu günstigen Preisen Kleidung mit einer Geschichte zu kaufen. Auch online gibt es, zum Beispiel bei Kleiderkreisel, die Möglichkeit secondhand zu shoppen. Der Shoppingtrip wird gleich viel aufregender, wenn ihr euch zwischen vielen Einzelstücken bewegt und immer darauf hoffen könnt, einen kleinen Schatz zu entdecken.

Umweltbewusst um die Welt

Mit dem Fahrrad durch die Stadt | © panthermedia.net / ArturVerkhovetskiy

Mit dem Fahrrad durch die Stadt | © panthermedia.net / ArturVerkhovetskiy

Die Co2 Belastung nimmt auf der ganzen Erde von Jahr zu Jahr zu. Die Folge: Ein Ozonloch, die Klimaerwärmung und fatale Auswirkungen auf den Lebensraum verschiedenster Arten. Jeder Flugzeugflug, jede Autofahrt und jeder Motorradtrip hat Folgen. Halte dir das vor Augen und reise bewusster. Fahre kurze Strecken mit dem Fahrrad oder geh zu Fuß. Etwas längere Wege kannst du mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen oder Blablacar, eine Mitfahrzentrale für Autos, nutzen – günstige und gleichzeitig umweltfreundliche Reisealternativen.

Die Zukunft liegt in unseren Händen

Tag für Tag zerstört unsere Spezies den Planeten. Wir sollten nicht tatenlos dabei zusehen, sondern unser Statement gegen Umweltverschmutzung setzen. Jede Handlung kann etwas bewirken und andere auf Probleme aufmerksam werden lassen. Die Welt ist unser Lebensraum und unsere Lebensgrundlage. So sollten wir sie auch behandeln und pflegen. Nehmt euch einige unser Tipps zu Herzen und versucht die Welt ein Stück besser zu machen.


Bitte bewerte diesen Artikel 🙂

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.