Was ist ein Dispokredit und wo kann ich Dispokredite vergleichen?

Was ist ein Dispokredit und wo kann ich Dispokredite vergleichen?

Wissenswertes zum Dispositionskredit!

Beim Dispositionskredit (kurz “Dispo”) handelt es sich um eine Kreditlinie, die auf dem Girokonto eingerichtet wird. Kunden können ihren Dispo nach Einrichtung der Kreditlinie jederzeit nach Wunsch in Anspruch nehmen und so flexibel auf nötigen Geldbedarf reagieren.

Welche Höhe kann ein Dispositionskredit haben?

Für die Einrichtung eines Dispositionskredites benötigen Privatkunden bei einer Bank ein Girokonto, das als Gehaltskonto genutzt wird. Mit dem monatlichen Gehaltseingang richten die Banken dann die Überziehung für Kontoinhaber ein, die bis zum Zwei- oder Dreifachen des Nettogehaltes möglich ist.

  • Beispiel: Höhe des Dispokredits
    Bei einem Geldeingang von 2.000 Euro beispielsweise kann der Dispo bis zu einer Höhe von 6.000 Euro vergeben werden, was für zahlreiche Vorteile sorgt.

Dies ist auch der Grund warum der Dispositionskredit meist Überziehungskredit genannt wird. Schließlich können Privatkunden die Kontoüberziehung mit ohne weitere Rücksprache nutzen und so etwa für kurzfristige Ausgaben verwenden.

Die Inanspruchnahme der Gelder kann dabei je nach Wunsch flexibel per Bargeldverfügung am Geldautomat, Kreditkarten oder Überweisung erfolgen. Da der Kredit ohne Laufzeitbegrenzung eingerichtet wird, kann er jederzeit genutzt werden, sodass auch hier Vorteile erkennbar sind. Die Rückzahlung erfolgt dann durch Gehaltseingänge auf den Konten, eine Kündigung ist nicht nötig.

Dispokredit-Voraussetzungen: Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Um einen Dispokredit in Anspruch nehmen zu können, fordern die Banken verschiedene Voraussetzungen. Hierzu gehört zum einen ein fester monatlicher Gehaltseingang auf den Konten, der aus einer unselbstständigen Beschäftigung resultiert. An Selbstständige können diese Kredite nicht vergeben werden.

Bonitätsprüfung über die Schufa-Auskunft: Zusätzlich fordern die Institute auch eine positive Abfrage der Schufa. Anhand dieser Auskunft erkennen die Banken, ob und in welcher Höhe weitere Kredite vorhanden sind und ob der Schuldner diese regelmäßig bedient. Sollten hier Unregelmäßigkeiten oder gar eine Kreditkündigung erkennbar sein, sind eine weitere Kreditvergabe und damit die Einrichtung des Disporahmens nicht möglich.

Wird bereits ein Darlehen genutzt, kann dies zur Kündigung führen. Auch die Überziehung des Girokontos wird in diesen Fällen in aller Regel abgelehnt. Erst dann, wenn die Schufa wieder einwandfrei ist, kann ein erneuter Kredit an Kontoinhaber vergeben werden.

Vergleichen Sie die Konditionen der Banken und Geldinstitute!

Die Dispozinsen werden anhand des allgemeinen Zinsniveaus sowie der Geschäftspolitik der Bank bestimmt. In aller Regel reicht der Zinssatz hier von 7,9 – 14,9 Prozent, sodass eine solche Kreditlinie zu den teuersten Kreditaufnahmen gehört.

Da der Jahreszins so hoch ist, sollten Kreditnehmer diesen nur kurzfristig in Anspruch nehmen und eine baldige Rückzahlung sicherstellen. Auch ein Vergleich der Dispokredit-Konditionen kann helfen, Zinsen zu sparen, wenn das Girokonto überzogen ist. Da die Dispozinsen um bis zu 100 Prozent schwanken können, sparen Kunden, die vergleichen, mitunter einige hundert Euro pro Jahr.

Unser Tipp: Direktbanken bieten oft bessere Konditionen!
Wie der Vergleich zeigt, bieten vor allem Direktbanken einen günstigen Zinssatz, die durch die Eröffnung eines Girokontos in Anspruch genommen werden können.

Zusätzlich sollte berücksichtigt werden, dass die Zinsen variabel sind und daher von der Bank geändert werden können. So können die Sollzinsen im Laufe der Jahre sogar noch weiter steigen, was die Kontoüberziehung sehr kostenintensiv werden lässt.

Alternativen zum Dispositionskredit

Da der Jahreszins vergleichsweise hoch ist, sollten Bankkunden, die ihr Konto überzogen haben, nach Alternativen Ausschau halten. Zu diesen Alternativen gehört laut Aussagen vieler Ratgeber etwa der Ratenkredit, der je nach Angebot deutlich günstiger zu haben ist. Für günstige Finanzierungen lohnt es sich auch hier, die Kreditangebote zu vergleichen.

Vorteile vom Ratenkredit gegenüber einem Dispokedit

  • Die Sollzinsen werden beim Ratenkredit fest vereinbart, sodass auch die monatliche Rate während der gesamten Laufzeit unveränderlich ist. Dies gibt den Kunden Planungssicherheit und sorgt für eine baldige Rückzahlung der Kreditsumme. Beim Dispo erfolgt die Tilgung nämlich ausschließlich durch Gehaltseingänge, was oftmals zu einer jahrelangen Inanspruchnahme führt.
  • Durch den Ratenkredit kann die Kreditsumme schnell getilgt werden, was eine baldige Schuldenfreiheit garantiert. Ebenso wie viele andere Bankprodukte können Ratendarlehen mittlerweile ebenfalls bequem online aufgenommen werden.
Unser Tipp: Teure Dispos durch einen Ratenkredit ablösen!
Dispositionskredite haben meist einen doppelt so hohen Zinssatz wie ein Kredit. Aus diesem Grund kann es durchaus sinnvoll sein, dass Sie den Dispo durch einen Ratenkredit ablösen. Im Kreditantrag wird hier vereinbart, dass die gewünschte Kreditsumme direkt auf das Konto ausgezahlt wird und so für die Tilgung des Disporahmens genutzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.