Kaufberatung für Heimdrucker – so wählst du einen Drucker aus, der deinen Anforderungen am besten entspricht

Kaufberatung für Heimdrucker – so wählst du einen Drucker aus, der deinen Anforderungen am besten entspricht

Aufsätze, Gutscheine, Last-Minute-Wegbeschreibung zum neuen Haus der Freunde, Familienfotos – es gibt immer was zu drucken. Durch den intensiven Wettbewerb zwischen Konkurrenten wie HP, Epson, Canon und anderen sind die Preise so absurd niedrig, dass man aus fast jedem Supermarkt um die Ecke einen brandneuen Drucker für 60 Euro oder weniger sofort mit nach Hause nehmen kann. Doch es gibt unzählige Modelle – für welches soll man sich entscheiden?

Die Auswahl eines Heimdruckers kann angesichts der Vielzahl von Optionen auf dem Markt schwierig sein, ganz zu schweigen von den technischen Details, mit denen sich kaum jemand gerne auseinandersetzt. Aus diesem Grund haben wir einen schnellen Kaufleitfaden für die Auswahl eines Heimdruckers zusammengestellt, mit einfachen Erklärungen zu einigen der gebräuchlichsten Begriffe und Empfehlungen.

Tintenstrahl oder Laser?

Drucker, Computer | © panthermedia.net /londondeposit

Drucker, Computer | © panthermedia.net /londondeposit

Die erste Frage, die sich alle vor dem Kauf eines Druckers stellen sollten, ist, was und wie viel sie drucken möchten. Farbtintenstrahldrucker machen den Großteil des Marktes aus – einfach, weil sie fast alles drucken können: Aufsätze, Kreisdiagramme oder glänzende Fotos, was auch immer gefordert ist. Aktuelle Tintenstrahldrucker und All-in-One-Drucker sind schnell, oft mit Druckgeschwindigkeiten, die ihren Laserkollegen Konkurrenz machen oder sie sogar übertreffen.

Laserdrucker sind immer noch eine gute Wahl für Büros, wenn der größte Teil des Druckvorgangs in Schwarzweiß ausgeführt wird. Monochrome Laserdrucker können zu günstigen Preisen erworben werden, bieten eine gute Druckgeschwindigkeit und haben in den meisten Fällen niedrigere Kosten pro Seite als ein Farbtintenstrahldrucker. Käufer müssen jedoch entscheiden, ob sie die Flexibilität eines Farbtintenstrahldruckers aufgeben möchten. Farblaserdrucker sind eine weitere Option, aber im Allgemeinen sind die Kosten pro gedruckter Seite höher als bei einem Farbtintenstrahldrucker.

Einzelgeräte oder Multifunktionsgerät?

Für den Heimgebrauch ist ein Multifunktionsgerät sehr sinnvoll – nicht nur, weil es billiger ist als der Kauf eines Druckers und eines Scanners, sondern auch, um Platz zu sparen. Da es eine riesige Auswahl an All-in-One-Geräten gibt und die Hersteller sie zu einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis für alle Bedürfnisse anbieten, empfehlen wir diese Geräte für Privatanwender.

Tipp: Bei den meisten der neuen Geräte, die für Heimanwender eingeführt werden, handelt es sich um All-in-One-Modelle. Die Standalone-Modelle werden in Zukunft fast nur noch für den Bürobereich produziert.

Brauche ich einen Fotodrucker?

Fotodrucker | © panthermedia.net /annakhomulo

Fotodrucker | © panthermedia.net /annakhomulo

Wenn du in erster Linie daran interessiert bist, Familienfotos auf glänzendem Papier zu printen, als Hausaufgaben und Kreisdiagramme auszudrucken, solltest du einen speziellen Fotodrucker (Einzelfunktion) in Betracht ziehen. Obwohl ihnen die Flexibilität von Multitaskern fehlt, ist die Qualität der Ausdrucke in der Regel besser und übertrifft sogar oft die Qualität eines Supermarkt- oder Versandhandelsdienstes.

Verbrauchsmaterialien für diese Spezialdrucker sind im Allgemeinen jedoch teurer als die für einen typischen Multifunktionsdrucker. Canon verfügt beispielsweise über Modelle, die fünf oder sechs Tintenfarben verwenden, um Fotos mit höherer Farbgenauigkeit zu erzeugen.

Kosten für Tintenpatronen nicht unterschätzen!

Erinnert ihr euch an das Mantra „Verschenken Sie den Rasierer, verkaufen Sie die Klingen“? Dieses alte Geschäftsmodell ist im Druckergeschäft noch immer lebendig. Viele Unternehmen locken Verbraucher mit unvorstellbar niedrigen Preisen für ihre Basismodelle. Sie wissen, dass sie ihre Käufer immer wieder melken können, wenn die Tintenpatronen ausgetauscht werden müssen.

Informiere dich gut über die Kosten für Ersatzmaterialien, bevor du einen Drucker kaufst, und prüfe nach, welche Kosten für Patronen auf dich zukommen. Je nachdem, wie oft du drucken möchtest, kann es sich tatsächlich lohnen, einen teureren Drucker zu kaufen, der mit günstigeren Patronen arbeitet.

Tipp: Finde heraus, ob der Drucker mit Nachfüllpatronen oder günstigen Ersatzmodellen betrieben werden kann. Das kann erhebliche Einsparungen gegenüber den Originalpatronen bringen. Beachte dabei, dass manche Druckerhersteller jetzt winzige Chips in ihre Patronen einsetzen, um die Lebensdauer der Tinte oder des Toners zu verfolgen und das Nachfüllen zu erschweren. Canon und Epson sind im Gegenzug mit ihren neuen „Tintentank“-Modellen, die mit kleinen Tintenflaschen selbst befüllt werden können, jetzt sogar auf den Refill-Zug aufgesprungen.

Netzwerkfähigkeit

Drucker | © panthermedia.net /jannystockphoto

Drucker | © panthermedia.net /jannystockphoto

WLAN ist zur beliebtesten Methode für Heimnetzwerke geworden. Fast jeder neue Drucker, der für Privatanwender oder kleine Unternehmen verkauft wird, verfügt über WLAN-Funktionen. Viele bieten sogar eine drahtlose Einrichtung mit nur einer Taste – wenn der Router, an den sie angeschlossen ist, dies unterstützt –, wodurch die Netzwerkkopplung zum Kinderspiel wird.

Mit der neuen Option Wi-Fi Direct können Drucker auch an einen Laptop angeschlossen werden, der dies unterstützt, ohne dass der Drucker zuvor an ein Netzwerk angeschlossen werden muss. Wi-Fi wird auch für die Verbindung vieler Smartphones, Tablets und Digitalkameras zu Druckern verwendet, die das mobile Drucken unterstützen.

Speicherkartensteckplätze, PictBridge und die Cloud

Wenn du viele Fotos drucken möchtest, solltest du einen Drucker mit integrierten Speicherslots, Bluetooth-Funktionen, PictBridge-Unterstützung oder Cloud-Unterstützung in Betracht ziehen. Damit können Fotos direkt von einer Kamera oder einem Smartphone ausgedruckt werden. Speicherkarten können aus der Kamera herausgenommen und in einen Steckplatz des Druckers eingesetzt werden. Einige Drucker verfügen sogar über einen Multi-Format-Kartenleser, während andere nur das bekanntere Secure Digital- oder SD-Format unterstützen.

Mit Cloud-Unterstützung sendest du Fotos direkt aus Google Cloud Print, Dropbox und anderen internetbasierten Diensten an deinen Drucker. Überschätze aber nicht die Nützlichkeit dieser Komfortfunktionen. Möglicherweise wirst du die Fotos trotzdem auf deinem Computer oder einer externen Festplatte speichern, um die Speicherkarte zu leeren und die Fotos zu sichern.

Geschwindigkeit, Auflösung und Farbverbrauch

Fotodrucker | © panthermedia.net /annakhomulo

Fotodrucker | © panthermedia.net /annakhomulo

Früher war es für Druckerhersteller recht einfach, unverschämte Behauptungen über die Geschwindigkeit und Seitenleistung ihrer Drucker aufzustellen. Heute verwenden jedoch fast alle Anbieter standardisierte Tests, die von der International Standards Organization (ISO) entwickelt und lizenziert wurden. Die ISO-Testprotokolle bieten gleiche Wettbewerbsbedingungen – alle Bewertungen werden unter Verwendung der gleichen Dokumentensätze und der gleichen Testverfahren vorgenommen.

Diese Angaben können als Grundlage für den Vergleich eines Geräts mit einem anderen dienen, müssen jedoch nicht für dein individuelles Druckverhalten gelten. Bevor du einen Drucker kaufst, empfehlen wir, Rezensionen und unabhängige Bewertungen zu lesen. Idealerweise sieht man sich auch tatsächliche Ausdrucke in einem Einzelhandelsgeschäft an, um zu entscheiden, wie gut das Bild wirklich aussieht.


Bitte bewerte diesen Artikel 🙂

Loading...