Blasenentzündung ohne Antibiotika behandeln: So geht’s

Blasenentzündung ohne Antibiotika behandeln: So geht’s

Blasenentzündungen sind unangenehm und schmerzhaft. Davon betroffen sind viele von uns, im Durchschnitt leidet jede zweite Frau mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Blasenentzündung. Um eine solche so schonend wie möglich zu überstehen, geben wir hilfreiche Hinweise, wie man eine Blasenentzündung ohne Antibiotika – also natürlich – behandeln kann.

Ursachen und Symptome einer Blasenentzündung

Was vielen Betroffenen einer Blasenentzündung langfristig im Gedächtnis bleibt, sind die starken Schmerzen und das Brennen beim Wasserlassen. Beides sind typische Anzeichen einer Blasenentzündung. Dazu hat man das ständige Gefühl aufs Klo zu müssen. Im Weiteren verströmt der Urin einen unangenehmen Geruch und dessen Farbe ist nicht selten trüber als gewöhnlich. Die häufigste Ursache einer Blasenentzündung ist ein Infekt der Harnwege. Dabei sind meist Bakterien – in erster Linie übrigens die aus dem Darm stammenden Escherichia-coli -Bakterien –, die vom After über die Harnröhre in die Blase gelangen und dort die besagte Entzündung hervorrufen.

Eine Blasenentzündung ohne Antibiotika behandeln

Grundsätzlich sollte die Ursache einer Blasenentzündung mit dem Arzt abgeklärt werden. Oftmals neigen Mediziner dazu, dem Patienten bei Beschwerden starke Arzneien – wie Antibiotika – zu verschreiben. Doch dies ist in vielen Fällen gar nicht notwendig, oft sogar kontraproduktiv, weil Keime bei zu häufiger Einnahme von Antibiotika resistent werden.

Blasenentzündung lassen sich auch sehr gut natürlich behandeln. Im Besonderen, wenn die Symptome nicht sehr stark ausgeprägt sind. Im Folgenden sind zwei einfache Maßnahmen vorgestellt, mit denen Sie ihre Blasenentzündung ganz ohne Antibiotika behandeln können. Informieren Sie sich außerdem über weitere Hausmittel gegen Blasenentzündung.

Blasenentzündung mit Tee natürlich behandeln

Wie bei vielen Infektionskrankheiten ist es bei einer Blasenentzündung zielführend, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Am besten geschieht dies durch das Trinken von stillem Wasser oder verschiedenen Tees, die auf Kräutern basieren, welche die Entzündung schneller aus dem Körper drängen. Denn: Je mehr man trinkt, umso rascher werden die Erreger aus dem Organismus gespült. Kräuter, aus denen Sie einen solchen Tee zubereiten und damit die Blasentzündung natürlich behandeln können, sind zum Beispiel die Brennnessel, die Birkenblätter oder Goldrutenkraut.

Viele Betroffene glauben, dass es einen positiven Effekt auf die Entzündung hat, wenn sie Cranberry-Saft oder Apfelessig zu sich nehmen. Jedoch ist deren Wirkung in der Medizin umstritten und es sollte jeder für sich selbst – und gegebenenfalls unter Rücksprache mit dem behandelnden Arzt – entscheiden, ob diese Form der Therapie trotzdem in Frage kommt.

Tipp: Blasenentzündung immer mit Wärme natürlich behandeln

Wärme kann die Beschwerden von Betroffenen erträglicher machen. Denn Wärme – ganz egal, ob diese durch Heizkissen, Sitzbäder, Umschläge oder Wärmflaschen entsteht – trägt zur generellen Entspannung bei und ist daher sehr gut geeignet, eine Blasenentzündung zu behandeln. Sie reduziert das lästige Ziehen in der Blase und lindert somit die Schmerzen der Entzündung.