Wohntrends – Skandinavische Wohnideen aktuell sehr beliebt

Wohntrends – Skandinavische Wohnideen aktuell sehr beliebt

Einrichtungen im skandinavischen Wohnstil sind aktuell so beliebt wie nie zuvor. Dies hat gute Gründe. Er ist die perfekte Mischung aus Purismus und Behaglichkeit. Deshalb gefällt er Alt und Jung gleichermaßen. Zudem fügt er sich in eine moderne Penthousewohnung ebenso gut ein wie in einen Altbau.

Seine Flexibilität zeigt sich jedoch noch anders. So benötigen Sie keine großen Räume, um den skandinavischen Wohnstil zum Ausdruck zu bringen. Auch in kleinen Zimmern macht er sich äußerst gut, da er optisch zurücktritt und den Raum nicht dominiert.

Sein bedeutendstes Merkmal ist die Naturverbundenheit, die sich in der Farbgebung, den Motiven und den Materialien ausdrückt. Hier erfahren Sie wertvolle Tipps rund um diesen schönen Wohnstil.

Was bedeutet eigentlich skandinavisch Wohnen?

Der skandinavische Wohnstil ist geprägt von Natürlichkeit. Es ist daher nicht erstaunlich, dass vor allem heimische Hölzer für die Fertigung eingesetzt werden. Hierzu gehören Birke und Kiefer beispielsweise. Sie strahlen Wärme aus und begeistern ferner durch eine gute ökologische Bilanz. Immerhin sind es nachwachsende Rohstoffe.

Außerdem wird bei klassischen Einrichtungsgegenständen des skandinavischen Wohnstils viel Wert auf Handarbeit gelegt. Es kommen für Kissen, Decken und Tücher hauptsächlich Materialien wie Leinen, Baumwolle, Leder und Fell zum Einsatz.

Da Skandinavien zudem eine lange Historie in der Glasherstellung hat, sind Gegenstände aus diesem zerbrechlichen Werkstoff ebenfalls typisch.

Dies sind weitere Merkmale des skandinavischen Wohnstils:

  • viel Licht durch Kerzen, Kamine und Lampen
  • Accessoires mit Motiven aus der Natur
  • großformatige Musterungen
  • Blumenarrangement von heimischen Blumen
  • farbige Accessoires
  • großer Tisch mit vielen Stühlen
  • kuschelige Lammfelle

Funktion steht im Vordergrund

Beim skandinavischen Einrichtungsstil steht die Funktion im Vordergrund. Doch die Nordeuropäer nehmen es damit nicht immer so genau wie die Bauhaus-Designer. Stattdessen wird ein minimalistischer Stil geschickt mit dem verträumten Landhausstil verbunden, wodurch eine perfekte Fusion aus Gemütlichkeit und Geradlinigkeit entsteht.

Die Einrichtungsgegenstände des skandinavischen Stils erfüllen somit ihre Funktion und schenken Geborgenheit. An ihnen ist nie zu viel noch zu wenig überflüssig. Darin liegt auch der Grund, warum dieser Inneneinrichtungsstil allen Altersklassen gefällt und sich jeder in ihm wohlfühlt.

Naturtöne und zarte Farben sind Trumpf

Für die Räume im skandinavischen Wohnstil wird gerne Weiß verwendet. Vereinzelt kommen auch Pastelltöne zum Einsatz. Gelegentlich wird nur eine Wand farbig angestrichen, während die übrigen Wände weiß bleiben. Durch die hellen Räume wird nicht nur eine freundliche Atmosphäre hergestellt, sondern Sie profitieren noch von weiteren Vorteilen: Weiße Wände passen zu fast allem und lassen sich stets mit neuen Accessoires kombinieren.

Sollten Sie über ein Eigenheim mit großen Räumlichkeiten verfügen, können Sie ebenfalls zur bewährten Wandvertäfelung greifen. Diese ist nicht altbacken, wenn Sie einen warmen Honigton beim Holz wählen und auch skandinavische Möbelstücke auswählen. So kreieren Sie ein Flair, was an eine finnische Waldhütte oder ein schwedisches Sommerhaus erinnert.

Grundsätzlich wird beim skandinavischen Einrichtungsstil das Holz kaum behandelt. Die Maserungen sind deshalb häufig deutlich zu erkennen und drücken dadurch Naturverbundenheit aus. Die Originalfarbe des Holzes unterstützt dies. Besonders trendy sind derzeit Gegenstände aus Birkenrinde, die schick und rustikal zugleich sind.

Peppen Sie die skandinavische Inneneinrichtung mit Heimtextilien auf

Ihnen erscheinen die Naturtöne des skandinavischen Wohnstils zu trist und langweilig? Kein Problem. Ein geschicktes Aufpeppen ist erlaubt. Greifen Sie dafür zu Überwürfen, Kissen und Kuscheldecken, die Bequemlichkeit und Wärme ausstrahlen. Diese sollten in knalligen Farben oder Mustern gehalten sein. Wenn Sie mögen, beweisen Sie Humor. Es gibt Kissenbezüge mit lächelnden Elchen oder frechen Sprüchen. Sie verleihen dem Raum Akzente, ohne ihn zu erschlagen.

Sehr beliebt sind außerdem kleine Wollteppiche in knackigen Farben wie Pink, Türkis oder Giftgrün. Damit diese nicht fehlplatziert wirken, kaufen Sie ein paar Kerzen in der jeweiligen Farbe dazu. So schaffen Sie auf raffinierte Weise eine Verbindung. Sie werden sehen, das Zimmer strahlt gleich mehr Fröhlichkeit aus.

Die richtige Beleuchtung macht den Unterschied

Ein gutes Beleuchtungskonzept ist für alle Einrichtungsstile wichtig. Beim skandinavischen Wohnstil nimmt es jedoch einen ganz besonderen Stellenwert ein. Skandinavien ist für sehr viele Monate im Jahr durch Dunkelheit und ungemütliches Wetter geprägt. Weltberühmt sind die langen Polarnächte, die auf das Gemüt schlagen können.

Jetzt ist eine Inneneinrichtung gefragt, die Wärme und Behaglichkeit ausstrahlt. Dies gelingt nicht nur durch freundliche Farben und Materialien wie Holz, sondern auch durch Licht. Neben dem Deckenlicht werden kleine Akzentleuchten aufgestellt, die beispielsweise ein Fenstersims zieren. Ebenfalls Kerzen und Lichterketten sind ein beliebter Bestandteil der skandinavischen Inneinrichtung.

Wo kaufe ich Möbel, Leuchten und Textilien im skandinavischen Stil?

Zweifelsohne dürfte IKEA weltweit die bekannteste Adresse für Inneneinrichtungsartikel im skandinavischen Wohnstil sein. Doch natürlich ist er noch in vielen Geschäften mehr erhältlich. Große bekannte Einrichtungshäuser und kleine ausgewählte Läden haben in ihr Sortiment längst Möbel, Leuchten und Textilien im skandinavischen Stil aufgenommen.

Beliebt und bekannt für hochwertige Entwürfe sind legendäre, skandinavische Innenraumdesigner wie Arne Jacobsen, Hans Wegner und Eero Saarinen. Inzwischen haben Sie von etlichen Jungdesignern Verstärkung bekommen, zu denen unter anderem Maria Vinka, Kaspar Salto und Cecilie Manz gehören.

Lässt sich der skandinavische Einrichtungsstil mit anderen Wohnstilen kombinieren?

Ja. Problemlos können Sie den skandinavischen Einrichtungsstil mit anderen Wohnstilen kombinieren. Er ist so universell, dass er sogar zu zahlreichen Inneneinrichtungen passt. So harmoniert er mit Klassikern aus dem Bauhaus ebenso gut wie mit Möbelstücken aus dem Landhaus.

Auch mit Retrostücken aus den 1960er- und 1970er-Jahren oder Barockmöbeln können Sie geschickt Akzente setzen. Sie peppen den skandinavische Einrichtungsstil auf und sorgen für angenehme Spannungen im Raum. Einige Beispiele finden Sie auf dieser Seite von Naturloft.de Achten Sie jedoch dabei darauf, dass sich alle Teile in einer Farbwelt bewegen. Wenn die Formgebung bereits sehr unterschiedlich ist, sollten die Stücke zumindest hinsichtlich der Farbe zueinander passen.

Der skandinavische Einrichtungsstil ist perfekt für unsere Zeit: Er ist unkompliziert, schlicht und leicht kombinierbar. In ihm fühlen wir uns wohl. Mit ihm haben wir einen Rückzugsort für die ansonsten so hektische Welt außerhalb des Zuhauses gefunden. Mithilfe von wenigen Accessoires geben Sie ihm Ihren eigenen Stil, wodurch er an Uniformität verliert. Probieren Sie es aus!

Bildnachweis: Thinkstock / Lars Sohl

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.