Reisetipp: Romantische Adventszeit in Krakau

Reisetipp: Romantische Adventszeit in Krakau

Die zweitgrößte Stadt Polens ist mit ihrem kulturellen Treiben und den historischen Sehenswürdigkeiten ohnehin eine Reise wert. Im besonderen Lichterglanz erstrahlt Krakau, wenn der Weihnachtsmarkt den Rynek Glowny belebt.

Wer zu den Fans der besinnlichen Adventszeit gehört, lässt sich das bezaubernde Event nicht entgehen, schaut über den kulturellen Tellerrand und lernt die festlichen Traditionen des europäischen Nachbarlands kennen.

weihnachtsschmuck-krakau.jpg

Ein bezaubernder Boom – polnische Weihnachtsmärkte

Bis ins 16. Jahrhundert reicht die Geschichte des Nürnberger Christkindlmarkts zurück. In Deutschland zählem Weihnachtsmärkte eher zu den alten Hüten, die vielerorts nur noch halbherzig organisiert werden oder allzu offensichtlich eine kommerzielle Signatur tragen. Ganz anders stellt sich die Sache in der polnischen Nachbarschaft dar.

Die Melange aus geselligem Treiben und besinnlichem Ambiente hat die Veranstaltungskalender erst in der jüngeren Geschichte erobert. Engagiert gehen die Verantwortlichen die Organisation an, um einen der schönsten Weihnachtsmärkte auf die Beine zu stellen.

Trotz allen Eifers hat Krakau bis dato die Nase vorn, wenn es um den Adventsbummel geht. Das liegt nicht nur daran, dass die Stadtväter vergleichsweise früh einen Markt initiierten. Das außergewöhnliche Ambiente des Hauptmarkts und die regionale Tradition spielen den Organisatoren einen goldenen Pass zu.

Die lange Tradition der Krakauer Weihnachtskrippen

Von jeher schmücken imposante Krippen die Innenräume der zahlreichen katholischen Kirchen in Krakau. Davon ließen sich talentierte Handwerker inspirieren und bauten mit viel Liebe kleinere Varianten der festlichen Bibelszenen.

Was zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Hobby für die langen Winter ohne Arbeitsaufträge war, entpuppte sich zu einem Wettstreit und einer fest verwurzelten Tradition. Seit 1937 stellen die Krippenbauer ihre Schmuckstücke offiziell aus, um den Titel für die schönste Weihnachtsinstallation zu ergattern.

Bis heute zählt dieser Brauch zu den Höhepunkten in der Vorweihnachszeit. Am ersten Donnerstag im Dezember werden sowohl klassische Kunstwerke als auch moderne Interpretationen dem staunenden Publikum präsentiert und aus den über 100 Krippen die Gewinner ermittelt. Mit etwas Glück lässt sich ein Besuch des Krakauer Weihnachtsmarktes an diesem Tag arrangieren. Alternativ können die schönsten Modelle bis Februar im Historischen Museum bewundert werden.

Wie geschaffen für ein Wintermärchen – der Krakauer Hauptmarkt

Zu den Wahrzeichen der einstigen Hochburg des Handels, die auch die Hauptstadt des polnischen Königreichs war, gehören die Tuchhallen am Hauptmarkt. Die markanten Arkaden entstanden im 19. Jahrhundert, luden schon damals zum Flanieren ein und beheimaten in der Gegenwart viele Läden für Handwerkskunst und Souvenirs. Im Dialog mit den prächtigen Bürgerhäusern, die den Rynek Glowny umrahmen, ist der Grundstein für ein romantisches Event zur Weihnachtszeit bereits gelegt.

Zwischen dem 25. November und dem 26. Dezember gesellen sich rund 60 Stände hinzu, die ein abwechslungsreiches Potpourri aus modernem Weihnachtsschmuck, traditionellem Kunsthandwerk und zeitgemäßen Handarbeiten bieten. krakau-grillwurstDass die Fertigung von weihnachtlicher Dekoration zum gelebten Brauchtum zählt, ist für den Besucher von Vorteil. Hier finden sich noch einzigartige Lieblingsstücke jenseits des Mainstreams für das weihnachtlich geschmückte Zuhause.

Der Bummel über den Markt gewährt einen Einblick in die festliche Weihnachtstradition der polnischen Bevölkerung. Diese willkommene Abwechslung können ausländische Besucher mit allen Sinnen genießen. Zum wohlbekannten Aroma gebrannter Mandeln gesellt sich der würzige Duft polnischer Würstchen und der kräftige Hauch von Wodka. Abgerundet wird das romantische Ambiente durch Veranstaltungen auf der Bühne und einen prächtigen Weihnachtsbaum.

Sightseeing und Shopping in der Vorweihnachtszeit

ul-florianska-krakauEs steht nicht zur Diskussion, den Kurzurlaub ausschließlich für den Weihnachtsmarkt zu nutzen. Außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten wie die Wawel-Kathedrale und das Königsschloss haben sich einen Abstecher verdient. Rund 40 Parks verleihen Krakau einen besonderen Charme, während die traditionsreiche Universität zum jugendlichen Charisma und außergewöhnlichen Kulturangebot beiträgt. So lässt sich die weihnachtliche City-Tour galant mit einem Opernbesuch, einer Theateraufführung oder einem Konzert aufwerten.

Nicht zuletzt ist die Studentenstadt an der Weichsel für seine geselligen Facetten bekannt. Über 200 Kellerkneipen laden zum gemütlichen Verweilen ein und sorgen mit ihrem eigenen Event-Kalender für ein abwechslungsreiches Abendprogramm.

Wer den Krakau-Besuch mit einer Shopping-Tour verbinden möchte, wird ebenso wenig enttäuscht. Die Innenstadt ist gespickt mit interessanten Läden und Boutiquen. Zahlreiche Einkaufsparadiese wie das Bonarka, M1,CH Plaza und die Galeria Krakowska bieten sich für einen ausgedehnten Bummel im warmen Ambiente an. So lässt sich die Liste mit ausgefallenen Weihnachtsgeschenken geschwind abhaken.

Tipps für die Anreise und Unterkunft

Obwohl Krakau im Süden von Polen liegt, gleicht die Anreise einem Katzensprung. Beispielsweise bietet Ryanair gute Verbindungen zwischen den deutschen Flughäfen und dem Krakauer Airport Johannes Paul II. Krakau-Balice an. Bekannte Flug-Suchmaschinen wie z.B. Cheaptickets.de helfen bei der Suche nach günstigen Flügen.

Neben charmanten Boutiquehotels und Pensionen sind auch renommierte Ketten wie Holiday Inn, Vianna International, Hilton und Sheraton in Krakau vertreten. Wer die Vielfalt der Angebote vergleichen möchte, kann sich bei Hotels.com umsehen und seinen Favoriten herauspicken.


Bildnachweis: 1:©Magdalenawd / 2:©Gelia / 3:©alexandco / 4:©puchan / Thinkstockphotos.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.