Does and Dont´s bei Escort-Treffen in Frankfurt

Does and Dont´s bei Escort-Treffen in Frankfurt

Unter Männern kursiert das Thema Escorts hinter vorgehaltener Hand und immer mehr wünschen sich ein Treffen mit einem echten Escort. Während die Preise früher so hoch waren, dass Escorts in Frankfurt fast nur den sehr gut Verdienenden unter uns zugänglich waren, so hat sich das Preisgefüge inzwischen etwas gelockert. Inzwischen ist es möglich, Escorts bereits ab einer Stunde zu buchen. Worauf sich Kunden verlassen können ist, dass die Dame eine adäquate Begleitung sein wird. Sie ist angemessen gekleidet, sehr gepflegt, hat gute Umgangsformen und sie wird an der Seite des Mannes glänzen – und ihm zu neuem Glanz verhelfen.

Escorts haben nicht viel gemein mit gewöhnlichen Prostituierten, deren Dienstleistungen seit 2002 mit dem Prostitutionsgesetzt (ProstG) legalisiert wurden. Allerdings ist von der Zielsetzung des Gesetzes nicht mehr viel übriggeblieben, ist im EMMA Magazin zu lesen. Die Dienste von Escorts waren schon immer legal, denn ihre Dienstleistung ist in erster Linie die Begleitung. Sexuelle Handlungen sind nicht Gegenstand der Vereinbarung – auch wenn es hinter verschlossenen Türen mit der Escort durchaus dazu kommen kann. Escorts sind selbstbewusst, sie setzen Grenzen und sie gehen nicht weiter, als sie wollen. Im Umgang mit einem Escort gibt es einige Regeln, die stillschweigend vorausgesetzt werden. Welche das sind, was Männer in jedem Fall bei einem Escort-Treffen vermeiden und worauf sie achten sollten, ist nun Thema.

Die Kontaktaufnahme ist denkbar einfach

Männer wählen „ihr“ Call-Girl aus einer Kartei aus. Seriöse Agenturen stellen die Damen in Form von Steckbriefen vor, aus denen Männer die ersten Informationen entnehmen können. Das hilft beim ersten Treffen sehr, denn dadurch haben Männer bereits einen ersten Ansatzpunkt für ein Gespräch. Einen guten Eindruck über verfügbare Escorts in Frankfurt und Umgebung können sich Interessierte bei Tia Escorts verschaffen. Damen, die als angemessene Begleitung zu einem geschäftlichen Mittagessen fungieren sollen, sind bereits ab 2 Stunden buchbar. Für einen ausgedehnten, festlichen Abend an der Frankfurter Oper sollten Männer mindestens 4 bis 6 Stunden einplanen. Mit dem Escort seiner Wahl an seiner Seite wird der Abend sicherlich zu einem unvergesslichen Highlight.

Der Online-Buchungsvorgang ist unkompliziert und die Kosten werden transparent dargestellt. Bezahlt wird in der Regel bar, die Escortlady kassiert direkt zu Beginn des Treffens. Eine Form der Höflichkeit ist es, das Geld bereits parat zu haben und es der Dame unaufgefordert zu übergeben. Es ist selbstverständlich auch möglich, eine Dame als Reisebegleitung zu buchen. Nicht jede der Escorts ist dazu bereit, aber es gibt Frauen, die gerne eine Abwechslung vom Alltag erleben. Kunden müssen im Vorfeld dazu alles organisieren und ggf. auch die Flüge auf ihre Kosten buchen. Doch bevor sie das tun, sollten sie zunächst einmal klären, dass die Dame ihrer Wahl auch verfügbar ist. Dazu ist ein Telefonat mit der Agentur ratsam, sie wird die Details seriös im Vorfeld klären.

Escorts sind adäquate Begleitungen zu vielen Gelegenheiten

Die Escort-Dame wird mit Respekt behandelt | Escort-Service wird immer beliebter | © panthermedia.net / Arne Trautmann

Die Escort-Dame wird mit Respekt behandelt | Escort-Service wird immer beliebter | © panthermedia.net / Arne Trautmann

Ganz egal, ob es in die Oper, zum Brunch oder in einen Club zum Tanzen geht, Männer sollten die Privatsphäre des Escort immer respektieren. Unverfängliche Gesprächsthemen, die sich immer zum Flirten eignen, sind die Interessen des Escorts, ihr erklärtes Lebensmotto oder ihre bevorzugten Reiseziele. Männer sollten wirklich einen Blick in die Karteikarten werfen, denn dort stehen zum Beispiel auch Dinge wie diese: „Mit einem selbstbewussten Lächeln, Küssen im Nacken und französischer Küche kann man mich verführen.“ Wenn das keine klare Aussage ist, wie sich aus einem unverfänglichen ersten Date ein erotischer Abend entwickeln lässt!

Nur Mut, flirten ist erlaubt und Escorts sind darin Meisterinnen. Das Vorspiel mit Worten, Blicken und Berührungen beherrschen sie perfekt. Es ist für den Mann ganz leicht zu merken, ob aus einem Flirt mehr werden kann, die Dame wird sich entsprechend verhalten – eigentlich so, wie Frauen es schon seit Jahrtausenden tun. Doch persönlich werden sollten Männer auch in dieser vordergründig intimen Stimmung nicht. Fragen nach der Familie, nach Gründen für ihre Berufstätigkeit im Escort Service oder nach ihrem Freundeskreis sind tabu. Übrigens: Die Namen der Escorts lauten Belle, Gala, Grace oder Saphira und sind in der Regel nicht echt. Fragen nach dem richtigen Namen sind keinesfalls erwünscht. Männer akzeptieren das, genießen und schweigen.

Körperpflege und gute Manieren sorgen für ein angenehmes Date

Manche Escorts bieten auch ein "Happy End" an | © panthermedia.net / sakkmesterke

Manche Escorts bieten auch ein “Happy End” an | © panthermedia.net / sakkmesterke

Die Dame der Wahl wird sich sorgfältig auf die Verabredung vorbereiten. Sie wird sich vorher ihrer Körper- und Intimpflege widmen und dafür sorgen, dass sie appetitlich duftet und ansprechend aussieht. Ein dezentes Makeup, passende Garderobe und sexy Unterwäsche gehören dazu. Schließlich könnte es dazu kommen, dass der Kunde ihr näher kommt. Denselben Respekt sollten Männer dem Escort gegenüber aufbringen. Das bedeutet, dass sie sich vor einem Treffen gründlich duschen und waschen sollten und ihrem Intimbereich für den Fall der Fälle besondere Aufmerksamkeit schenken. Saubere Wäsche, gepflegte Finger- und Fußnägel sowie frisierte Haare und eine frische Rasur sind das mindeste, wofür Männer sorgen sollten. Der Kunde sollte sich genauso sorgfältig kleiden, wie er es von dem Escort erwartet.

Gute Manieren bei einem Escort-Treffen sind ebenfalls erwünscht und werden stillschweigend vorausgesetzt. Für den Mann bedeutet das:

  • pünktlich sein
  • höflich sein
  • für Speisen und Getränke sorgen
  • ggf. Tisch reservieren, Hotelzimmer buchen oder Konzertkarten kaufen
  • die Wünsche und Grenzen des Escorts akzeptieren

Die gute alte Schule hat noch bei keinem Escort Date geschadet: Tür aufhalten, den Stuhl zurechtrücken und in den Mantel helfen tragen erheblich dazu bei, das Zusammensein angenehm zu gestalten. Ein Blick in den Knigge hilft ungemein, sich an die allgemein üblichen Benimmregeln zu erinnern. Fazit: Wer ein Escort mit Respekt behandelt und sich aufmerksam um sie kümmert, lenkt das Treffen in eine Richtung, in der erotisches Phantasien durchaus Realität werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.