Backpacking Reiseziele – Welches sind die besten Länder und Regionen für Backpacker?

Backpacking Reiseziele – Welches sind die besten Länder und Regionen für Backpacker?

Welche Länder dürfen bei einer Backpacker-Weltreise nicht fehlen? Backpacking von Südamerika über Thailand bis nach Australien erfreut sich einer anhaltenden Beliebtheit. Es ist eine tolle und flexible Möglichkeit, fremde Länder zu bereisen, Kulturen zu entdecken und neue Bekanntschaften zu schließen.

Das Reiseziel sollte jedoch nicht nur nach den persönlichen Präferenzen ausgewählt werden, sondern zudem nach weiteren Kriterien wie Reisezeit, Preisniveau, Sicherheit und notwendige Ausrüstung. Im Folgenden werden einige mögliche Regionen für Rucksacktouristen vorgestellt. Die Reisetipps helfen dabei, unangenehme Überraschungen vor Ort zu minimieren und eine fantastische Zeit zu erleben.

Welche Ausrüstung sollte ich mitnehmen?
Wenn Sie nach Tipps für die Ausrüstung für Ihren Urlaub mit dem Rucksack suchen, finden Sie hier unsere Backpacker Packliste.

Backpacking – Die besten Länder für Backpacker

  1. 1.) Backpacking in Europa
  2. 2.) Backpacking in Asien
  3. 3.) Backpacking in Australien
  4. 4.) Backpacking in Amerika
  5. 5.) Backpacking in Süd- und Mittelamerika

1.) Backpacking in Europa

Europa ist ein leicht zu erreichendes Reiseziel, für das zudem kein Visum und keine Impfungen für die Einreise erforderlich sind. Die unterschiedlichen Länder können meist bequem mit dem Zug bereist werden. Zudem punktet dieser Kontinent mit einer großen Vielfalt an Kulturen und einer uralten Historie. Ein Urlaub mit dem Rucksack durch Europa lässt den Backpacker somit die verschiedensten Reiseziele kennenlernen, ohne sehr große Distanzen überwinden zu müssen.

  • Nord- und Mitteleuropa: Hohe Lebenshaltungskosten für Backpacker
    Wer seine Reisroute durch Mittel- und Nordeuropa wählt oder durch Spanien, Griechenland sowie Italien reist, sollte jedoch über ein ausreichend großes finanzielles Polster verfügen. Es sind Luxusziele für Backpacker, was die Übernachtung in den Hostels, die Fortbewegung, die Verpflegung und das Ausgehen betrifft.
  • Osteuropa: Niedrigere Lebenshaltungskosten für Backpacker
    Zu den günstigsten Reisezielen in Europa gehören die Balkanstaaten und Osteuropa. Ein Blick in die Klimatabellen verrät allerdings, dass diese Reiseziele vornehmlich in den Sommermonaten bereist werden sollten. Es ist einfach angenehmer, bei Sonnenschein mit dem Trekkingrucksack eine Region zu erkunden. Außerdem minimiert sich dadurch die Ausrüstung.

2.) Backpacking in Asien

Viele Backpacker zieht es auf Weltreise nach Asien. Auf dem riesigen Kontinent der aufgehenden Sonne können die unterschiedlichsten Reiserouten zu exotischen Reisezielen genommen werden. Bereits mit durchschnittlich 30 bis 40 Euro pro Tag lässt sich dort als Backpacker mehr als eine aufregende Zeit verbringen.

Doch nicht alle Ziele eignen sich gleichermaßen gut für das Backpacking. Der Norden Asiens ist häufig sehr kalt und macht ein Reisen unangenehm. Indien gilt aufgrund der alarmierenden Überfälle auf Reisende für Backpacker als gefährlich. Wegen des Klimas, der Sicherheitslage und der Infrastruktur sind daher Länder in Südostasien wie Laos, Vietnam, Thailand, Malaysia und Indonesien empfehlenswert.

Der Backpacker muss lediglich einen Flug buchen und schon geht die Reise los. Bei Vietnam muss allerdings noch an das Visum gedacht werden. Wer in den tieferen Ebenen oder an der Küste dieser Länder seine Reiseroute wählt, hat nur eine kleine Packliste.

    Darum ist Thailand perfekt für Einsteiger:

  • Insbesondere das sichere Thailand begeistert mit seinen traumhaften Stränden, der vielen günstigen Hotels und Hostels sowie freundlichen Einheimischen.
  • Aufregende Routen führen zu eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten und durch tropische Dschungellandschaften.
  • Dank der vielen guten Reiseführer über Thailand ist nur eine geringe Vorbereitung erforderlich.

3.) Backpacking in Australien

Reisen nach Australien stehen bei Backpackern hoch im Kurs. Eine außergewöhnliche Tierwelt oberhalb und unterhalb der Wasseroberfläche, freundliche Einheimische, faszinierende Kulturen und wunderschöne Strände warten auf die Backpacker. Es ist ein relativ sicheres Reiseziel, weshalb auch Frauen es ohne männliche Begleitung erkunden können.

Ein Hostel findet sich in vielen Landesteilen und aufgrund der hohen Anzahl an Rucksacktouristen werden schnell Freunde gefunden. Des Weiteren bestehen bei hinreichenden englischen Sprachkenntnissen keine Verständigungsprobleme.

Gern wird Australien ferner zum Jobben (Stichwort: Farmarbeit oder Gastronomie) genutzt. Mit dem Work and Travel Visum können Backpacker unterwegs arbeiten und so durch kleine Jobs ihren Aufenthalt finanzieren. Für viele ist dieser Job sogar die einzige Möglichkeit, das riesige Land und seinen Nachbarinselstaat Neuseeland zu besuchen, da nicht nur die Flüge nach Down Under teuer sind.

Es gibt nur wenige günstige Unterkünfte und die Lebenserhaltungskosten sind ebenfalls relativ hoch. Wer dann noch Nervenkitzel und Spaß beim Bungee-Jumping, Tauchen, Wildwasserfahren und Fallschirmspringen erleben möchte, benötigt ausreichend Geld.

4.) Backpacking in Amerika

Der Norden Amerikas steht bei Backpackern hoch im Kurs, da die Weite des Landes und seine Vielfältigkeit begeistern. Die USA mit ihren berühmten Metropolen wie New York überzeugen durch ein breites Angebot an Aktivitäten sowie ihrer bekannten Skyline. Wer beim Backpacking die Wärme schätzt, fliegt nach Kalifornien und begibt sich auf eine faszinierende Reiseroute an der Pazifikküste, die von San Francisco über Los Angeles bis nach San Diego führt.

Überall stößt der Backpacker auf Hostels und Hotels, weshalb sich um die Frage nach der Unterkunft keine Gedanken gemacht werden müssen. Wer einmal im Süden Kaliforniens ist, sollte die Chance nicht auslassen, mit dem Mietwagen nach Las Vegas aufzubrechen. Die Glitzerstadt mit ihren vielen Kasinos ist einmalig. Bei Reisen in die USA müssen Backpacker jedoch bedenken, dass trotz des günstigen Umtauschkurses die schönsten Regionen Amerikas nicht sehr preiswert sind. Insbesondere Kalifornien, New York und Florida sind hinsichtlich der Übernachtungskosten teuer.

Außerdem sind die USA das Land der Kreditkarten. Selbst ein kleines Hostel in beschaulichen Küstenorten wie Monterrey oder ein Frühstück im Fast-Food-Restaurant lässt sich mit der Kreditkarte bezahlen. Hier finden Sie Empfehlungen für Kreditkarten für die USA. Denken Sie auch an einen Stromadapter für USA Reisen, damit Sie Laptop, Handy und Co. auch in den USA verwenden können.

5.) Backpacking in Süd- und Mittelamerika

Eine Reise nach Süd- und Mittelamerika entführt in aufregende Länder: Von Argentinien bis zur Grenze nach Mexiko können die unterschiedlichsten Landschaften und Kulturen kennengelernt werden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass es im Süden Südamerikas empfindlich kalt wird.

Wer sich fernab der Touristenhochburgen oder Metropolen bewegt, sollte zudem über hinreichende Sprachkenntnisse in Spanisch bzw. Portugiesisch verfügen. Die Sicherheitsbedingungen sind in einigen Staaten wie beispielsweise Kolumbien oder Brasilien ausbaubedürftig und die Backpacker sollten sich vorab mithilfe von Reiseberichten informieren, welche Regionen gemieden werden sollten.

Ferner sollte ein Zelt zur Ausrüstung gehören, da nicht überall Unterkünfte vorhanden sind. Die Entfernungen zwischen den einzelnen Orten sollten nicht unterschätzt werden. Wer sich in dieses Abenteuer stürzt, wird allerdings mit einer großen Herzlichkeit der Einheimischen, einzigartigen Landschaften und moderaten Lebenshaltungskosten belohnt.

Eine gute Vorbereitung ist jedoch unerlässlich. Die Inseln Mittelamerikas sind größtenteils von dem Pauschaltourismus beherrscht, weshalb sie sehr teuer sind.

Fazit: Ab nach Thailand

Ein Vergleich der unterschiedlichen Regionen und Reiserouten dieser Welt zeigt, dass sich insbesondere Thailand für das Backpacking eignet. Sowohl erfahrene Backpacker als auch Einsteiger fühlen sich in diesem Land wohl und können viel entdecken. Es ist verhältnismäßig sicher und in guten Reiseführern finden sich viele spannende Reiserouten durch das Land.

Ein vorab beantragtes Visum ist nicht erforderlich. Die Preise für die Unterkünfte, das Essen, die Fortbewegung und das Ausgehen sind sehr günstig bis moderat. Wer sich entlang der Küste mit ihren herrlichen Stränden bewegt, profitiert als Rucksacktourist von einer kleinen Packliste. Festes Schuhwerk, T-Shirts, Badekleidung, eine leichte Regenjacke und kurze Hosen gehören in den Rucksack. Das Zelt kann daheimbleiben, da hinreichend Hostels und Hotels auf den Reiserouten Schlafgelegenheiten bieten.

Ganz gleich, welche Reiseziele und Reiserouten als Rucksacktourist ausgewählt werden, das Mitführen einer Kreditkarte ist immer hilfreich und gehört zu den wichtigsten Tipps für ein gelungenes Backpacking. Kreditkarten ermöglichen nicht nur weltweit ein bargeldloses Bezahlen, sondern mit ihnen lässt sich zudem kostengünstig Geld in der Landeswährung beziehen. Außerdem sollte zwingend eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden, die bereits sehr günstig zu haben ist. Auch eine Gepäckversicherung für längere Touren ist empfehlenswert.


Bitte bewerte diesen Artikel 🙂

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.