Mit dem richtigen Styling Problemzonen kaschieren

Mit dem richtigen Styling Problemzonen kaschieren

Die meisten Frauen sind mit ihrem Körper unzufrieden. Sie finden sich zu dünn, zu dick, zu groß, zu klein, ihre Hüften zu breit, den Busen zu klein. Dabei sollten sie sich lieber auf ihre Vorzüge konzentrieren und diese dann richtig in Szene setzen.

Styling-Tipps für Frauen:

  • Trends für große Frauen:
    Während andere Frauen von endlos langen Beinen träumen, sind diejenigen, die tatsächlich damit gesegnet sind, eher unzufrieden. Denn von ausgiebigen Shoppingtouren können sie nur träumen, schließlich sind die meisten Hosenbeine und Ärmel zu kurz.

    Mit vielen Tricks können aber auch großgewachsene Damen ihre Traumfigur optimal in Szene setzen. Maxi-Kleider im angesagten Hippie-Style z. B. sind perfekt geeignet für die große Frau. Während einige Frauen mit dem langen Kleid zu kämpfen haben, weil es ständig auf dem Boden schleift, ist die Länge für andere Frauen ideal.

    Der Hosenkauf allerdings stellte sich schon immer als besonders schwierig heraus, aber da kommen die trendigen Ankle Jeans, früher auch Hochwasserhosen genannt, gerade recht. Hier müssen große Frauen nicht lang suchen, sondern greifen einfach zu normalen Jeans, die ihnen ein wenig zu kurz sind.

    Weiterhin können sich große Frauen auf Shops wie longtallsally.com verlassen, die eigens Mode für die Frau ab 1,70 Meter anbieten. Die Hosen sind lang genug, die Taille der Jeans sitzt auch da wo sie sein sollte und Minikleider werden nicht zu Tops – alles passt perfekt.

  • Kleine Muster für kleine Frauen:
    Kleine Frauen möchten sich gern manchmal ein wenig Körpergröße hinzumogeln. Mit einfachen Tricks klappt das spielend leicht. Natürlich sind dann High-Heels die erste Wahl, aber wer es bequemer mag, kann auch auf flachen Schuhen eine super (größere) Figur machen.

    Hier sollte allerdings lieber zu spitzen statt runden Kappen gegriffen werden, denn diese verlängern die Beine optisch. Auch schmale, gerade geschnittene Hosen eignen sich perfekt für kleine Frauen, denn durch diese wird die vertikale Linie betont, genau wie bei Bleistift- und schmalen A-Linien-Röcken.

    Bei Schmuck und Mustern sollten kleine Frauen das Motto “Weniger ist mehr” befolgen – denn kleine Muster und filigraner Schmuck sind perfekt für Frauen unter 1,60 Meter.

  • Mit der O-Figur auf die Empire-Linie setzen:
    Bei Frauen mit einem Körper in O-Form sind Beine und Unterarme recht schlank. Der Fokus liegt vor allem auf der Körpermitte. Deshalb ist es wichtig, den Körper dort optisch zu strecken. Wenn zum Beispiel die Taille scheinbar nach oben verlagert wird, wirkt die Körpermitte deutlich schlanker. Die Empire-Linie ist ein Schnitt, bei dem der Unterbrustbereich am schmalsten ausfällt und der untere Rest des Kleides leicht ausgestellt ist, was optimal für den O-Typ passt.

    Weiterhin sollte das Dekolleté in den Vordergrund gerückt werden. Dafür eignen sich vor allem auffällige Statement-Ketten, originell geformte Kragen oder Wasserfallausschnitte.

  • H-Typ: Einfach Kurven schummeln:
    Die Frau mit H-Figur wirkt durch ihre schmale Taille und Hüfte sowie ihren wenig ausgeprägten Po und Busen recht androgyn, aber hat dafür eine sehr schlanke Figur. Mit einigen Tricks kann aus einer recht geraden Figur ein Sanduhrtyp geformt werden. Man muss nur ein paar Kurven hinzuschummeln.

    Das funktioniert ganz einfach, indem sowohl im Schulter- und Brustbereich als auch an Hüfte und Beinen Volumen hinzugefügt wird. Perfekt eignen sich dafür Puffärmel, Schulterpolster oder Ausschnitte mit Rüschen oder Drapierungen.

    Kurvige Weiblichkeit wird durch ausgestellte Röcke oder weite Palazzo-Hosen geschaffen, wenn dazu enge Oberteile kombiniert werden.

  • Y-Typ: Proportionen ausbalancieren:
    Frauen mit breiten Schultern sollten vor allem zu Oberteilen mit Ausschnitten greifen, die den Brustbereich in verschiedene Bereiche aufteilen. Vor allem V-Ausschnitte, Wickel- und Wasserfallausschnitte oder ein offener Hemdblusen-Kragen sind perfekt für Frauen mit einer Y-Figur.

    Um die Proportionen auszubalancieren, eignen sich vor allem helle und kräftige Farben. Vorteilhaft sind diese vor allem bei Hosen und Röcken, während die Oberteile lieber in gedeckten, dunklen Farbtönen gehalten werden sollten.

  • A-Typ: Ablenken mit auffälligem Schmuck:
    Die meisten Frauen haben schmalere Schultern als Hüften, kleine bis mittelgroße Brüste, eine schmale Taille und kräftige Ober- und Unterschenkel – sie gehören zum A-Typ. Bei ihm sollte die Aufmerksamkeit vor allen Dingen nach oben gelenkt werden, was durch auffälligen Schmuck, schöne Kragen oder ein reizvolles Dekolleté erreicht werden kann.

    Auf enge und kurze Hosenbeine sollte verzichtet und stattdessen auf Bootcut-Hosen ausgewichen werden. Röcke in A-Linien-Form umschmeicheln die Hüfte und lassen Problemzonen verschwinden, deshalb sind diese perfekt für den Figur-Typ A geeignet.

    Schuhe sollten unbedingt kompakt und nicht im zierlichen Design gehalten sein, da sonst die starken Fesseln betont werden. Absatzschuhe kombiniert mit langen Hosen oder knielangen Röcken sind perfekt, da sie die Beine länger erscheinen lassen.


Bildnachweis: Thinkstock / gpointstudio


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.