Horrortemperaturen für Tiere – Warum wir unsere Lieblinge in der Hitze beschützen müssen

Horrortemperaturen für Tiere – Warum wir unsere Lieblinge in der Hitze beschützen müssen

Man könnte fast meinen, Tiere wären niemals unglücklich mit dem Wetter. Wenn das Wetter schön ist, lässt sich die Mieze die Sonne auf den Bauch scheinen, wenn es regnet tobt Bello durch die Pfützen und kugelt sich im Winter im Schnee herum. Doch wenn der Hochsommer erst einmal gekommen ist und die Temperaturen weit über die 30°C hinausklettern, bricht für die meisten Tiere die Hölle los. Schließlich können sie nicht einfach ihren Pelz abwerfen und sich in Bikini und Badehose im Freibad vergnügen. Und wenn Herrchen und Frauchen den Hund dann auch noch im Auto lassen, während sie Einkaufen gehen, kann es für das Tier lebensgefährlich werden.

Jahr für Jahr fallen viel zu viele Tiere der Unachtsamkeit ihrer Besitzer zum Opfer. Auch wenn man nur mal eine halbe Stunde unterwegs war, kann es sein, dass man zu seinem Auto zurückkehrt, aus dem die Feuerwehr gerade euren toten Hund birgt. Das Fenster einen Spalt aufzulassen reicht da nicht.

Kleintiere/Nager

Auch Nager haben es gerne kuehl | © panthermedia.net / Jeanette Atherton

Auch Nager haben es gerne kuehl | © panthermedia.net / Jeanette Atherton

Wer sich dazu entscheidet kleine Nager bei sich Zuhause zu halten, der nimmt damit auch die gesamte Verantwortung über diese Tiere auf sich, denn anders als bei einer Katze oder einem Hund, sind die Nager komplett von euch abhängig und können sich, da sie in einem Gehege sitzen, nicht einfach einen kühleren Ort in der Wohnung suchen. Kaninchen und Meerschweinchen fühlen sich bei einer Raumtemperatur von 12-22°C am Wohlsten. Lebt ihr in einer Wohnung ohne Klimaanlage, von der ihr wisst, dass sie sich im Sommer schnell erhitzt, wie es beispielsweise bei einer Dachgeschosswohnung der Fall ist, so wäre es unverantwortlich ein Tier in diese Wohnung zu bringen, welches sich bei hohen Temperaturen nicht wohlfühlt. Egal welche Temperatur herrscht, sollte den Tieren immer genug Wasser und eventuell eine flache Schale mit kühlem Wasser zur Verfügung stehen, mit dem sich die Tiere abkühlen können.

Katzen

Katzen sind zwar robuster was die Temperaturen angeht, übermäßige Hitze mögen aber auch sie nicht. Solange der Katze ausreichend Wasser, frische Luft und ein kühles Plätzchen, wie beispielsweise auf den Fliesen in der Küche, zur Verfügung stehen, wird sie den Sommer unbeschadet überstehen.

Hunde

Hunde sterben in heißen Autos | © panthermedia.net / amiga2005

Hunde sterben in heißen Autos | © panthermedia.net / amiga2005

Bei Hunden sieht es da schon anders aus. Fast alle Tiere, die im Sommer bei großer Hitze sterben, sind Hunde. Sie begleiten ihr Herrchen fast überall mit hin, dürfen aber nicht in jedes Geschäft mit rein. Bei normalen Temperaturen macht dem Hund das Warten im Auto nichts aus, liegen die Außentemperaturen aber über 25°C und das Auto stand wohlmöglich auch noch in der Sonne, wird jede Minute für den Hund zur höllischen Qual. Auch wenn das Tier Wasser im Auto hat und auch wenn das Fenster einen Spalt offen ist: Solange ihr nicht die Möglichkeit habt, die Klimaanlage anzulassen, lasst ihr euren Hund im Sommer nicht im Auto warten! Auch nicht nur für ein paar Minuten.

Für gewöhnlich weiß man schon vorher wo man was erledigen muss. Dürfen Hunde dort mit reinkommen? Nein? Dann lasst ihr ihn zuhause. Besser er ist ein paar Stunden einsam, als wenn er im kochend heißen Auto verendet. Viele Geschäfte gehen mit gutem Beispiel voran und denken an unsere vierbeinigen Freunde. So hat beispielsweise das größte schwedische Möbelhaus seine Vorschriften gelockert und erlaubt Hundebesitzern bei hohen Temperaturen ihre Hunde mit rein zu nehmen, damit sie nicht im Auto warten müssen.


Tipp: Bleiben Katze oder Hund Zuhause in der Wohnung und werden normalerweise in einen bestimmten Raum gesperrt, wenn ihr nicht da seid, so lasst bei hohen Außentemperaturen alle Türen offen, damit sich das Tier selbst seinen idealen, kühlen Lieblingsplatz suchen kann.


Fazit

Tiere haben es nicht immer leicht im Sommer. Wenn Herrchen und Frauchen nicht richtig nachdenken und die Gefahren der Temperatur auf die leichte Schulter nehmen, dann kann das für das Tier sein Ende bedeuten. Zum Glück werden aber immer mehr Tierbesitzer und auch Unternehmen darauf aufmerksam und gewähren den Tieren einen Tag Zuhause, Einlass in diverse – vorher tierfreie – Geschäfte und manchmal sogar etwas zu trinken und eine kleine Leckerei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.