Alltagsheld Arganöl – 3 Gründe, warum das Wunderöl in jeden Haushalt gehört

Alltagsheld Arganöl – 3 Gründe, warum das Wunderöl in jeden Haushalt gehört

Oliven-, Sonnenblumen- und Kokosöl sind unsere treuen Begleiter in Küche und Bad. Egal ob Olivenöl zum Kochen oder Kokosöl zum Abschminken, wir vertrauen unseren Ölen. Jetzt haben wir ein neues, vielseitiges Öl entdeckt und sind uns sicher: Arganöl tritt Olivenöl & Co. mal gehörig in den Hintern.

Warum das Wunderöl in jeden Haushalt gehört

Das nussartig schmeckende, vergleichsweise teure Speiseöl wird sowohl in Gastronomie und Kosmetik, als auch als Haarpflege für seidig glänzendes Haar geschätzt. Das Öl wird aus einem der ältesten Bäume der Erde gewonnen, dem Arganbaum. Dieser Baum bildet nur alle 2 Jahre bittere, für Menschen ungenießbare Früchte. In der Frucht sind bis zu 3 Kerne enthalten, aus denen letztendlich das Öl gewonnen wird. Schon seit Jahrhunderten verwenden die Marokkaner es für glänzendes, gesundes Haar und faltenfreie, reine Haut. Pflegetechnisch können wir noch einiges von ihnen lernen.

Haarpflege

Arganöl | © panthermedia.net / Dagmar Spona

Arganöl | © panthermedia.net / Dagmar Spona

Mit seinem hohen Anteil an Vitamin E und Linolsäure spendet es dem Haar und der Kopfhaut wichtige Feuchtigkeit, die durchs tägliche Waschen und Stylen verloren geht. Durch die tollen Ergebnisse, die das Arganöl bei der Haarpflege erzielt, hat es wohl seine Popularität erlangt. Es kann nicht nur (klassisch) bei Haarspliss und trockenen, brüchigen Spitzen, sondern auch bei juckenden Schuppen und schlechtem Haarwachstum angewendet werden. Das Arganöl ist ein Naturerzeugnis und somit frei von Silkonen und Farbstoffen, fast geruchlos und vegan. Somit für die meisten Allergiker geeignet. Bevor ihr das Arganöl aber auf dem Kopf anwendet, solltet ihr am Handgelenk die Verträglichkeit testen.

So wird es angewendet

Für juckende Kopfhaut:

Massiert ein paar Tropfen von dem Arganöl ins feuchte Haar ein und wickelt euch ein Handtuch um den Kopf, damit das Öl bei Wärme etwa eine halbe Stunde gut einziehen kann. Danach wascht ihr es mit einem milden Shampoo wieder aus. Wenn ihr Probleme mit juckender Kopfhaut habt, dann kann es sein, dass eure Kopfhaut nicht genug Feuchtigkeit bekommt. Daher ist es wichtig, dass ihr silikonhaltige Shampoos erstmal beiseite legt, den die können eure Haare zusätzlich austrocknen. Weitere Tipps wie ihr das Arganöl für die Haare auch als Shampoo verwenden könnt, findet ihr auf dieser Fachseite. Alternativ empfehlen wir euch ein mildes Baby-Shampoo zum Haare waschen. Klappt genauso gut!

Bei trockenen Spitzen:

Wer zu einem schnell fettenden Ansatz und trockenen Spitzen neigt, sollte sich bei der Behandlung mit Arganöl auf die Haarspitzen konzentrieren. Auch hier 30 Min. einwirken lassen und anschließend wieder ausspülen. Wie ihr das Arganöl auch als “Leave-in”-Conditioner verwenden könnt, erfahrt ihr hier.

Hautpflege

Arganöl gegen Schwangerschaftsstreifen | © panthermedia.net / Hannes Eichinger

Arganöl gegen Schwangerschaftsstreifen | © panthermedia.net / Hannes Eichinger

Das Vitamin E, dass im Arganöl enthalten ist, reguliert den Feuchtigkeitshaushalt der Haut. Das ist nicht nur für die Kopfhaut richtig gut, sondern auch für den restlichen Körper. Das Öl kann nicht nur bei trockener Haut, sondern auch bei Falten, Sonnenbrand und Cellulite Abhilfe verschaffen. Nach dem Duschen, wenn die Haut noch feucht ist, ist sie am aufnahmefähigsten. Also nur spärlich abtrocknen. Anschließend massiert ihr das Öl in die Haut ein und lasst es kurz einziehen.

Angeblich soll das Wunderöl auch gegen Falten helfen, wie ihr hier nachlesen könnt. Es wird am Abend auf die Haut aufgetragen, sodass es über Nacht gut einziehen kann, denn nachts ist die Haut am aufnahmefähigsten.

In der Küche

Auch den eigentlichen Zweck des Arganöls wollen wir nicht außer Acht lassen, es ist und bleibt schließlich ein Speiseöl. Das nussige Öl eignet sich hervorragend für Dressings und zu kalten Speisen wie Salaten oder Fisch. Dabei ist es nicht nur lecker, sondern auch noch gut für unsere Gesundheit. Die starken Inhaltsstoffe können den Blutdruck senken und das Immunsystem stärken. Zu unserer großen Freude stimulieren sie auch noch den Stoffwechsel (helfen also beim Abnehmen) und verbessern die Verdauung.

Fazit

Arganöl als Wimpernserum | © panthermedia.net / peshkova

Arganöl als Wimpernserum | © panthermedia.net / peshkova

Das Arganöl kann sogar noch mehr. Die großen Kosmetikfirmen bringen immer mehr „Wimpernbooster“ auf den Markt. Das sind sündhaft überteuerte Seren, die das Wimpernwachstum beschleunigen sollen. Auch dabei kann uns das Arganöl helfen. Einfach mit einem sauberen Mascara-Bürstchen das Öl an den Wimpernansatz geben und die Wimpern einmal durchkämmen. Das Öl pflegt die Wimpern und versorgt sie mit Feuchtigkeit, sodass sie weniger schnell ausfallen. Das hat den Effekt eines voluminöseren Augenaufschlags. Ab sofort gehört das Arganöl zu unseren liebsten Alleskönnern. Glänzendes Haar, schöne Haut und ein gesunder Verdauungstrakt? Für ein Naturprodukt ohne jegliche Zusatzstoffe ziemlich gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.