Weich- oder Hartschale? Welche Koffer sind besser? – Tipps für die richtige Kofferwahl

Weich- oder Hartschale? Welche Koffer sind besser? – Tipps für die richtige Kofferwahl

Die Kofferwahl zwischen Hartschale und Weichschale ist mehr als nur eine Frage des Geschmacks. Die beiden Koffertypen unterscheiden sich bei gleicher Funktion grundlegend voneinander. Aus ihren Unterschieden ergeben sich ganz spezifische Produkteigenschaften, die für Sie auf Reisen zum Vorteil oder Nachteil werden können. Ob ein Hardcase einem Softcase vorzuziehen ist, erfahren Sie hier.

(Artikel aktualisiert am 25. Juni 2019)


Inhaltsverzeichnis


Das macht einen Hartschalenkoffer aus

Ein Hartschalenkoffer ist in der Regel aus Materialien wie Polycarbonat, Aluminium oder Polypropylen gefertigt. Dadurch hat er eine hohe Stabilität, obgleich das Gewicht moderat bleibt. Sein Volumen und seine Größe sind fix.

Hartschalenkoffer werden häufig mit Schnallen verschlossen, die sich mit einem Kofferschloss verschließen lassen. Außerdem besitzen Hardcases zumeist einen Teleskopgriff, Zugriemen und Rollen, damit der Transport vereinfacht wird.

Hinsichtlich der Farbe und Innenausstattung ist ein breites Angebot erhältlich, was sich stark voneinander unterscheiden kann.

Das macht einen Weichschalenkoffer aus

Sogenannte Softcases stellen die Kofferhersteller aus Stoffgeweben, weichen Synthetikmaterialien und Leder her. Der Innenrahmen fehlt, aber am Boden sowie an den Seiten sind Verstärkungen integriert.

Zumeist lässt sich dieser Koffertyp mit Reißverschlüssen verschließen. Ihr Gewicht ist verhältnismäßig gering. Häufig sind außen am Koffer Seitentaschen angebracht.

Im Inneren verfügt er meist über eine zusätzliche Fächeraufteilung. Erhältlich sind diese Modelle in zahlreichen Farben.

Vergleich von Softcase und Hardcase: Darum ist die Hartschale die bessere Kofferwahl!

Wer sich die Produkteigenschaften von Weich- und Hartschalenkoffern genau anschaut, stellt schnell deutliche Unterschiede hinsichtlich der Einsatzfähigkeit fest:

  • Hartschalenkoffern sind robuster und damit stoßunempfindlicher als Weichschalenkoffer. Der Inhalt ist somit besser geschützt, was insbesondere für Flugreisen und Bahnreisen von Wichtigkeit ist.
  • Die hohe Strapazierfähigkeit von Hartschalenkoffern macht Sie länger haltbar als Weichschalenkoffer. Häufig ist die Garantie auf Hartschalenkoffer auch deutlich länger, was man am Beispiel von Rimowa Koffern (5 Jahre Garantie) sehen kann.
  • Hardcases erlauben eine einfache Reinigung von Verschmutzungen mit einem feuchten Lappen. Dafür sind Sie empfindlicher gegenüber Kratzern als Weichschalenkoffer.
  • Das Volumen des Hartschalenkoffers lässt sich nicht variieren. Dies hat den Nachteil, dass er weniger flexibel. Durch diese Eigenschaft kann er jedoch besser gestapelt werden.
  • Hartschalenkoffer lassen sich vor Langfingern meist besser schützen. Sie haben ein integriertes Zahlenschloss oder ein Schloss mit Schlüssel.
  • Hartschalenkoffer erlauben einen einfachen Transport.
  • Weichschalenkoffer sind häufig preiswerter als hochwertige Hartschalenkoffer.

Obgleich Weichschalenkoffer einige Vorzüge gegenüber Hartschalenkoffer haben, sind sie nicht so gut und effizient wie die Hardcases. Dies zeigt sich ebenfalls in kompetenten Koffertests. Auffällig ist, dass in vielen Vergleichen die Hartschalenkoffer in der Mehrzahl sind und mit ihren Vorteilen überwiegen. Dies haben auch bereits zahlreiche Verbraucher erkannt, weshalb Hardcases auf den Gepäckbändern der Flughäfen inzwischen häufiger zu sehen sind als Weichschalenkoffern.

Die Ausnahme von der Regel: Autoreisen

Weichschalenkoffer / Kofferwahl

Bildnachweis: Thinkstock / KatarzynaBialasiewicz

Für Flugreisen und Bahnreisen sind Hartschalenkoffer immer die beste Variante. Das Gepäck wird meist von Flughafenangestellten sehr unsanft behandelt, was vor allem bei dem Inhalt von Weichschalenkoffern zu erheblichen Beschädigungen führen kann.

Autoreisen stellen jedoch eine Ausnahme dar. Bei ihnen punkten die Weichschalenkoffer aufgrund der Flexibilität. Hervorragend lassen sie sich in einem voll bepackten Kofferraum hineinquetschen, da das Obermaterial eingedrückt werden kann.

Bei Busreisen sieht die Sachlage allerdings anders aus. Bei diesen kümmert sich zumeist der Busfahrer um die Gepäckstücke, was wie bei den Flugreisen dazu führen kann, dass der Inhalt eines Weichschalenkoffers beeinträchtigt werden kann. Wählen Sie daher bei Gruppenreisen im Bus besser einen Hartschalenkoffer.

So finden Sie den passenden Hartschalenkoffer

Das Angebot an Hartschalenkoffern ist groß. Folgende Kriterien helfen Ihnen dabei, das passende Modell für Ihren Einsatzzweck zu finden.

  • Koffergröße

    Die Koffergröße ist eines der wichtigsten Kriterien für die Wahl des passenden Hartschalenkoffers. Die Aufenthaltsdauer, das Reiseziel und die persönliche Lebensweise nehmen darauf Einfluss.

    Für Kurztrips reicht mitunter ein Gepäckstück mit Maßen von circa 50 cm Höhe x 25 cm Breite x 30 cm Tiefe. Dieses lässt sich ebenfalls als Handgepäck in die Flugzeugkabine mitnehmen.

    Ab einer Größe von 70 cm Höhe x 50 cm Breite x 25 cm Tiefe müssen Sie den Koffer am Flugschalter aufgeben. Ausschließlich ein Transport im Frachtraum ist gestattet.

    Tipp: Wenn Sie sowohl Kurztrips als auch längere Urlaube planen, kann es ratsam sein, ein Gepäckset an Hartschalenkoffern zu erwerben. So können Sie je nach Aufenthaltsdauer und Reiseziel die gewünschte Koffergröße aussuchen. Mit dem Kauf eines Sets sparen Sie zudem meist Geld.

  • Eigengewicht des Koffers

    Je besser die Stabilität ist, desto mehr wiegt meistens auch der Koffer. Dies müssen Sie vor allem bei Flugreisen beachten, bei denen das maximale Koffergewicht in der regulären Klasse in der Regel zwischen 20 kg und 23 kg beträgt.

    Ein mittelgroßer Hartschalenkoffer hat zumeist ein Eigengewicht von rund vier Kilogramm. Wenn für Sie dieses Kriterium sehr entscheidend ist, sollten Sie zu einem besonders hochwertigen Modell greifen. So haben einige Hersteller aus leichten aber äußerst robusten Materialien Hartschalenkoffer produziert. Sie sind allerdings dementsprechend kostenintensiv.

  • Ausgetüftelte Transportsysteme

    Ganz gleich, ob Flugreise oder Wochenendtrip mit dem Zug: Ihren Hartschalenkoffer sollten Sie unkompliziert per Hand transportieren können. Die Griffe sollten daher eine Form besitzen, die angenehm in der Hand liegen. Außerdem sollten sich die Koffergriffe herausziehen oder ausklappen lassen. Nur so können Sie sicherstellen, dass diese beim Transport nicht beschädigt werden.

    Auch Teleskopgriffe sind äußerst hilfreich. Die müssen stabil sein und zu Ihrer Körpergröße passen. Sobald Sie den Teleskopgriff herausgezogen haben, darf dieser nicht wackeln. Unterstützt werden hochwertige Griffe durch Rollen.

    Es ist wichtig, dass die Rollen groß sind und geschmeidig laufen. Damit diese nicht beschädigen, sollen sie einklappbar sein. Wenn Sie sich einen sehr geräumigen Koffer aussuchen, ist es ratsam, ein Modell mit vier Rollen zu wählen. Dies erleichtert Ihnen das Hinterherziehen. Außerdem müssen Sie ihn so nicht kippen und bewegen ihn an seiner schmaleren Längsseite.

    Extratipp: Achten Sie darauf, dass die Rollen aus Hartgummi sind und über ein Kugellager verfügen. So profitieren Sie von einer längeren Haltbarkeit.

  • Innenaufbau vom Hartschalenkoffer

    Der Innenaufbau Ihres Hartschalenkoffers sollte es erlauben, das Gepäck organisiert einzupacken. Dazu zählen Seitentaschen und Netztaschen. In flachen Fächern finden Dokumente Platz und können nicht geknickt werden.

  • Optisches Design des Hartschalenkoffers

    Obgleich bei Koffern die Funktion im Vordergrund steht, sollen Sie natürlich auch gut aussehen. Hinsichtlich der Formgebung unterscheiden sich die verschiedenen Modelle an Hartschalenkoffern nicht besonders, aber dafür bezüglich ihrer Farbe.

    Neben den Klassikern Schwarz, Grau und Dunkelblau gibt es Hardcases in knalligen Tönen wie Rot, Gelb oder Pink. Einige weisen sogar bunte Muster auf. Berücksichtigen Sie dies bei der Kofferwahl, wählen Sie solch einen Koffer aus und profitieren Sie von einem hohen Wiedererkennungswert. Insbesondere auf den Gepäckbändern der großen Flughäfen ist dies von Vorteil.

Die besten Hartschalenkoffer

BEIBYE 2048 Hartschalenkoffer

Einer der besten Hartschalenkoffer, der aktuell erhältlich ist, ist der BEIBYE 2048. Es gibt dieses Modell in drei verschiedenen Größen oder als Set und in zahlreichen verschiedenen Farbkombinationen. Das hochwertige Zahlenschloss mit verstellbarem Code sorgen für Sicherheit während dem Reisen. Die vier wendigen Spinner-Doppelrollen garantieren hohe Beweglichkeit und geringer Kraftaufwand. Mit dem Kreuzgurt im Kofferinnenraum wird der Inhalt fixiert und der Innenraum dank einem flexiblen Zwischenboden mit Klippverschluss in zwei separate Fächer unterteilen. Der BEIBYE 2048 ist einer der Bestseller auf Amazon mit ausgezeichneter Bewertung und einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis, das dafür sorgt, dass man mit diesem Modell nicht viel falsch machen kann und auch den unterschiedlichsten Anforderungen genügt.

SUITLINE Hartschalenkoffer

Der SUITLINE Hartschalenkoffer ist der perfekte Koffer für das Handgepäck. Mit den Außenmaßen von 55 x 35 x 20 cm inkl. Rollen und Griff passt er hervorragend in die Kofferablagen der gängigsten Fluggesellschaften. Der SUITLINE Hartschalenkoffer macht einen edlen und wertigen Eindruck und besteht aus robustem Material, sodass der Koffer stossunempfindlich und bruchsicher ist. Dank der 3-stufigen Höheneinstellung für den Teleskopgriff und den vier Doppelrollen werden maximale Mobilität und Komfort garantiert. Abgerundet wird das Angebot durch ein cleveres Interieur mit Kreuzgurt, Zwischenboden, Netzfach und einem TSA-Zahlenschloss, dass sich perfekt für Reisen in die USA eignet.

Samsonite S’Cure Spinner Hartschalenkoffer

Der Dritte im Bunde der besten Hartschalenkoffer ist der Samsonite S’Cure Spinner. Er ist zwar ein wenig teurer als die beiden Konkurrenzprodukte, der Name Samsonite verspricht aber auch eine gewisse Qualität. Der S’Cure ist dabei der bislang leichteste Hardcasekoffer und besteht dennoch aus sehr widerstandsfähigem Material. Er kann in sechs verschiedenen Farbkombinationen bestellt werden und bietet erhöhte Sicherheit mit dem Dreipunkt-Verschluss. Durch die niedrig positionierten Kreuzspanngurte, den Raumteiler mit Reißverschluss und der großen Seitentasche kann alles bequem und sicher verstaut werden. Deshalb auf jeden Fall auch ein sehr guter Hartschalenkoffer, an dem man sich lange erfreuen und ihn auf vielen Reisen mitnehmen kann.

Die besten Weichschalenkoffer

Travelite Orlando Weichschalenkoffer

Das Familienuntertehmen Travelite aus Hamburg entwickelt, produziert und vertreibt bereits seit 1949 leichtes, robustes und vor allem funktionales Reisegepäck in allen möglichen Größen und Formen. Der Travelite Orlando Weichschalenkoffer gibt es mit zwei oder vier kugelgelagerten, kantengeschützten Leichtlaufrollen, die einen bequemen Transport ermöglichen. Dank den elastischen Packgurten im Innern sowie einem Wäschefach und den zwei Frottaschen außen findet Alles mühelos seinen Platz und kann durch das Sicherheitsschloss abgeschlossen werden. Dank der verschiedenen Größen und Farben findet sich deshalb auf jeden Fall für jeden Geschmack das passende Reisegepäck.

Samsonite Base Boost Weichschalenkoffer

Der Samsonite Base Boost Weichschalenkoffer ist vielleicht nicht der günstigste Koffer in unserem Vergleich, kann aber vor allem durch die Handlichkeit und den Komfort überzeugen. Beim Hochhieven im Flugzeug oder dem Bewältigen von Treppen ist dieses Modell auch vollgepackt sehr angenehm in der Nutzung. Der Griff ist gut zu fassen und die Räder lassen auch ein seitliches Schieben zu, was vor allem in engen Gängen oder in der Stadt mit vielen Menschen sehr praktisch ist. Er ist auf verschiedene Check-in-Größen erweiterbar und verfügt über ein TSA-Schloss für sicheres und stressfreies Reisen. Durch das markante Metall-Logo und den Reißverschlusstaschen im Frontbereich ist der Base Boost Weichschalenkoffer also nicht nur praktisch, sondern sieht im Vergleich zu gewissen Konkurrenzprodukten auch modern und ansprechend aus.

Eastpak Tranverz

Der Eastpak Tranverz könnte auch durchaus als (sehr große) Reisetasche bezeichnet werden, vereint aber auch viele Vorteile von Weichschalenkoffern. Das Gewicht dieses Modells mit einem Volumen von 121 Litern beträgt nur 3,6 kg, was nicht zu unterschätzen ist. Sollte man den Eastpak Tranverz mal nicht vollpacken oder platzsparend verstauen wollen, kann man ihn problemlos durch die Gurte im Volumen verkleinern oder in der Mitte falten. Der Weichschalenkoffer macht einen stabilen und haltbaren Eindruck und das auch der Hersteller von der Qualität des Produkts überzeugt ist, beweist die Garantie mit 30-jähriger Laufzeit. Den Tranverz gibt es in sehr vielen farblichen Varianten und kann mit andersfarbigen Gurten oder Griffen geschmückt werden für einen hohen Wiedererkennungswert.

Fazit: Mit dem Hartschalenkoffer in den Urlaub starten

Suchen Sie sich für Ihren Urlaub am besten einen Hartschalenkoffer aus. Diesen können Sie flexibel für unterschiedliche Reisen einsetzen. Seine Robustheit erlaubt eine lange Haltbarkeit und verhindert zuverlässig, dass der Kofferinhalt durch Stöße Schäden nimmt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.