Einen Garagenflohmarkt veranstalten – Was ihr bei der Planung beachten solltet

Einen Garagenflohmarkt veranstalten – Was ihr bei der Planung beachten solltet

Der Dachboden ist voll von Dingen die man nicht mehr braucht? Der Kleiderschrank quillt über vor Klamotten, die ohnehin nicht passen? Ihr wollt einfach mit ein paar gebrauchten Dingen Geld verdienen oder sie endlich loswerden? Dann ist ein Garagenflohmarkt möglicherweise genau das Richtige für euch! Mit ein wenig Planung und Mut, auf Interessierte zuzugehen könnt ihr in Nullkommanichts eure gebrauchten Kleidungsstücke, Spielzeuge und Dekoartikel verkaufen.

Gebrauchtes erfolgreich verkaufen

Oft verleitet ein großer Dachboden, Keller oder Kleiderschrank dazu, Dinge, die man eigentlich schon längst nicht mehr benötigt, einfach weit nach hinten zu schieben, anstatt sie erfolgreich zu Geld zu machen. Dabei könnt ihr mit etwas Geschick diese Dinge ganz leicht verkaufen. Besonders, wenn ihr viele gebrauchte Gegenstände wie Kleidung, Deko, Spielwaren und Co. verkaufen möchtet, lohnt sich unter Umständen ein eigener Garagenflohmarkt. Dieser ist besonders praktisch, da man die gebrauchten Dinge nicht erst zu einem anderen Flohmarkt transportieren muss. Ihr solltet allerdings etwas Zeit in die Planung eines solchen Garagenflohmarktes investieren, damit nichts schief läuft und ihr möglichst viele der angebotenen Artikel auch tatsächlich an einen interessierten Käufer weitergeben könnt.

Die Planung eines Garagenflohmarktes

Wer besucht heutzutage noch Garagenflohmärkte?

Eine ganze Menge Interessierte sogar! Wenn ihr etwas Werbung macht (natürlich im rechtlichen Rahmen) und vielleicht sogar in einer recht belebten Gegend wohnt, habt ihr gute Chancen, dass auch einige Interessierte vorbeikommen. Gebrauchte Kleidung und Co. wieder zu verwerten liegt gerade bei umweltbewussten Menschen wieder voll im Trend. Und auch Sammler tummeln sich gerne auf Garagenflohmärkten, da sie hoffen, ihre jeweilige Sammlung um ein hübsches Stück erweitern zu können.

Sorgt also nach Möglichkeit dafür, dass ihr mit eurem Angebot eine große Bandbreite an Interessierten ansprecht, vom Jugendlichen bis zur Hausfrau. Wichtig ist, dass ihr keine Neuware verkauft, sondern nur eure eigenen gebrauchten Produkte. Im Zweifelsfall könnt ihr euch mit der Stadt- oder Gemeindeverwaltung in Verbindung setzen und euch die Erlaubnis für einen solchen Garagenflohmarkt einholen.


Auf www.stern.de findet ihr weitere interessante Artikel zu Thema Flohmarkt allgemein.


Die Vorbereitung

Es gibt diverse Vorbereitungen, die ihr erledigen müsst, wenn ihr einen Garagenflohmarkt veranstalten möchtet. Dazu gehört nicht nur die Klärung der rechtlichen Fragen und die Tatsache, dass ihr für euren Flohmarkt werben solltet. Auch in Bezug auf eure Ware und die Location sind einige wichtige Dinge zu beachten, damit ihr möglichst viele Käufer anlockt und am Ende auch wirklich viel verkauft. Zunächst einmal muss die Garage und gegebenenfalls euer Hof aufgeräumt und sauber sein, damit der Garagenflohmarkt auf die potenziellen Kunden einladend wirkt. Auch die gebrauchten Gegenstände, die ihr verkaufen möchtet, solltet vorher gereinigt werden. In manchen Fällen macht es darüber hinaus auch Sinn, die Nachbarn über das Event zu informieren, sodass sie sich nicht gestört fühlen, sondern Bescheid wissen.

Ebenso wichtig sind realistische Preise für eure Ware, damit ihr möglichst viel verkauft. Macht euch bewusst, ob ihr lieber möglichst viel Geld herausschlagen oder den Trödel eigentlich nur loswerden möchtet. Gerade bei einem großen Warenangebot kann es Sinn machen, die Produkte mit Preisen auszuzeichnen, über die ihr noch mit dem potenziellen Käufer verhandeln könnt. Auf www.pb-onlinehandel.de findet ihr Preisauszeichner in den verschiedensten Varianten und darüber hinaus auch weitere Produkte, die praktisch für den Flohmarkt sind, wie zum Beispiel Größenkennzeichnungen und Etiketten.

Gerade in Bezug auf Kleidung ist es wichtig, dass nach Größen sortiert wird, damit Interessierte ganz direkt bei Kleidung in ihrer Größe stöbern können und nicht erst alles durchwühlen müssen. Je nach Jahreszeit ist es ratsam, entsprechend dicke oder dünne Kleidung anzubieten. Dasselbe gilt im Prinzip für Dekoration: Es ist nämlich unwahrscheinlich, dass Flohmarkt-Besucher im Hochsommer Adventskränze und Weihnachtsmänner kaufen. Tops,Shorts und Outdoor-Spielzeug sind zu dieser Jahreszeit eindeutig beliebter. Weitere Tipps rund um die Organisation eines Trödelmarktes findet ihr auf www.markt.de.

Fazit zur Planung eines Garagenflohmarkts

Garagenflohmarkt | © panthermedia.net /belchonock

Garagenflohmarkt | © panthermedia.net /belchonock

Um einen Garagenflohmarkt erfolgreich veranstalten zu können, braucht es einiges an Planung. Vom Wetterbericht bis hin zur Preisauszeichnung der Waren müsst ihr vieles bedenken. Wer sich jedoch gut vorbereitet und genug Zeit für die Planung einplant, wird viel Spaß an einem Garagenflohmarkt haben. Schließlich macht es Freude, zu sehen, das jemand Gefallen an Kleidungsstücken oder Dekoartikeln findet, die bei euch vielleicht nur in einer Kiste herumgelegen hätte. Wenn ihr merkt, dass jemand Interesse zeigt, geht ruhig auf denjenigen zu und verhandelt mit ihm oder ihr über den Kaufpreis. In jedem Fall werdet ihr am Ende eures Garagenflohmarktes merken, dass es sehr befreiend sein kann, endlich einmal nicht mehr gebrauchte Gegenstände zu verkaufen und dafür sogar noch ein wenig Geld zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.