Kleidung kaufen zu günstigen Preisen: Die besten Tipps und Ideen

Kleidung kaufen zu günstigen Preisen: Die besten Tipps und Ideen

Viele Menschen möchten auch im Hinblick auf ihre Kleidung so preisbewusst wie möglich einkaufen. Gleichzeitig haben sie den Anspruch, qualitativ hochwertige Ware zu erhalten. Beim Einkaufen Geld einzusparen und dennoch gut angezogen zu sein, ist nicht zwangsläufig ein unvereinbarer Widerspruch. Dank welcher Tipps Verbraucher qualitativ hochwertige Kleidungsstücke günstiger erwerben können, wird nachfolgend aufgezeigt.

Ein aufgeräumter Kleiderschrank sorgt für wohlüberlegte Käufe

In vielerlei Hinsicht ist der altbekannte Spruch „Ordnung ist das halbe Leben“ wortwörtlich Gold wert. Denn: Durch einen aufgeräumten Kleiderschrank lassen sich Spontan- und Fehlkäufe gut vermeiden. Kleidungsstücke lassen sich hierbei nach Muster, Farbe und Typ sortieren – so fällt es erheblich leichter, den Überblick zu behalten. Auch mit kleinen Helfern wie Schuhkartons oder Hängesystemen lässt sich der Unordnung beikommen.

Kleidungsstücke antizyklisch nach Angeboten kaufen

Einige Fashion-Shops bieten ihre Waren zu bestimmten Jahreszeiten erheblich günstiger an. Dies trifft beispielsweise im Herbst auf Sachen zu, die überwiegend im Frühjahr und bei sommerlichen Temperaturen getragen werden. Darunter fallen etwa Tops, T-Shirts und Bikinis. Umgekehrt kosten Pullover, dicke Winterjacken oder Accessoires wie Schals und Mützen im Frühling am wenigsten. Mit dieser Vorgehensweise wollen stationäre Händler und Internetverkäufer ihre bis dato nicht verkaufte Ware anbieten, um Platz für aktuelle Trends und neue Angebote zu schaffen.

Gutscheine für Rabatte einsetzen

Selbst Designer-Marken und Outlet-Stores bieten ihren Kunden die Möglichkeit an, Gutscheine einzulösen. Diese Gelegenheit kommt insbesondere denjenigen zugute, die modisch mit der Zeit gehen und nach aktuellen Trends und Neuerungen Ausschau halten. Online sind Angebote wie der Gutscheincodesuchbot sogar noch verbreiteter. Jeder Verbraucher kann diese Codes verwenden und damit Kleidungsstücke erheblich günstiger erwerben. Solche Angebote beinhalten oftmals bis zu 50 Prozent Rabatt oder noch höhere Einsparungen. Wer das Bedürfnis, aber wenig Zeit hat, um im nächsten Einkaufscenter shoppen zu gehen, behält so die Kosten für Neuanschaffungen gut im Blick. Zu beachten gibt es allerdings die begrenzte Verfügbarkeit der Gutscheine. Viele Codes sind mit einem Ablaufdatum versehen, folglich lassen sie sich nach einem bestimmten Zeitraum nicht mehr einlösen.

Designer-Mode gibt es in Outlets und auf Shopping-Plattformen preisgünstiger

Auf den ersten Blick sind Luxus-Kleidungsstücke für viele Verbraucher unerschwinglich. Hinsichtlich der Vertriebswege hat sich in den letzten Jahren wiederum viel getan. Einige Markenherstellen wenden sich mit ihrem Angebot inzwischen an Shopping-Plattformen, die gegen Provision ausgesuchte Luxusteile zu einem Preisnachlass von bis zu 70 Prozent anbieten. Bei der angebotenen Ware handelt es sich häufig um überproduzierte Verkäufe, Restbestände und Schlussverkäufe. Es besteht ein deutlicher Unterschied zu Kleidungsstücken aus zweiter Wahl oder minderwertigen Artikeln, die nicht Bestandteil der Rabattaktion sind.

Weitere namenhafte Unternehmen im Ausland ermöglichen es beispielsweise Urlaubern, auf Reisen das ein oder andere Kleidungsstück günstiger zu erhalten. Eine vornehme Adresse ist beispielsweise das Londoner Convention Centre, das mit namenhaften Marken, aber wenig luxuriösem Ambiente aufwartet. Anders sieht es im südländischen Italien aus, in deren “Spaccis“ Nobelmarken erster Klasse als Fabrikverkäufe eher „undercover“ zu bezahlbaren Preisen erhältlich sind. Wer die edle Designermode lediglich einen Abend lang tragen möchte, sollte eher ausleihen anstatt kaufen. Dies erlauben inzwischen einige Händler, die zum erschwinglichen Preis Anzüge, Uniformen und andere hochwertige Kostüme ausleihen.

In nachhaltige Kleidungsstücke investieren

Eine von Splendid Research veröffentlichte Studie legt nahe, dass die nachhaltige Lebensweise längst auch in der Mode Einzug hält. Zahlen aus dem Jahr 2016 zeigen, dass rund 30 Prozent der Deutschen bereits einmal Geld in ein nachhaltiges Kleidungsstück investiert haben. Im Fokus stehen dabei nicht ausschließlich Öko- und Biotextilien, sondern vielmehr eine nachhaltigere, bewusstere Lebensweise. Die Zahl der Verbraucher, die ihre finanziellen Ressourcen in Kleidungsstücke aus umweltfreundlichen Materialien stecken, nimmt zu. Daneben sind einige darum bemüht, kaputte Kleidungsstücke mit Nadel und Faden zu flicken oder aber ältere Mode so aufzuwerten, dass sich ihre Haltbarkeit verlängert. 

Mit hochwertigen Materialien langfristig Kosten sparen

Die Haltbarkeit eines Kleidungsstückes bemisst sich ein Stück weit immer nach dessen Qualität. Hochwertige Materialien kosten in der Anschaffung mehr, rechnen sich allerdings im Laufe der Jahre. Vorteilhafte und weiche Stoffe aus Seide oder Kaschmirwolle liegen weich und bequem an, zudem bleiben sie bei passender Pflege lange schön. Anders verhält es sich bei synthetischen Fasern aus Polyester oder Acryl, die zwar sehr elastisch und belastbar sind, aber oftmals nicht so langlebige Eigenschaften wie Naturfasern aufweisen.

Über den Autor