Die Ultimative Reise-Checkliste für die USA

Die Ultimative Reise-Checkliste für die USA

Manche tun es regelmäßig, andere haben es schon mal getan und wieder anderen steht es noch bevor – der Sprung über den „Grossen Teich“. Eine Reise in die USA ist für viele Menschen etwas ganz Besonderes und sie planen ihren Trip lange im Voraus. Für andere ist der Business-Flieger ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten bereits zum zweiten Zuhause geworden. Aber ob Business-Trip und Traumurlaub, für eine Reise in die USA gibt es einiges zu beachten. Hier findet Ihr eine Checkliste, die für jeden „Traveller“ ins große oder kleine Reisegepäck gehört:

Where to go – Flug buchen und Reise planen – der erste Punkt auf eurer USA Reise-Checkliste

Ob Ost-, Westküste oder „Heartcountry“ angesteuert werden – um in die USA einreisen zu können, benötigt man erst ein Mal ein Hin- UND Rückflugticket. Alle gängigen Airlines bieten zahlreiche Flugverbindungen über den Atlantik an und wie überall: Preise vergleichen lohnt sich.
Verschiedene Onlineportale wetteifern um das besten Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten. Reisezeitpunkt, Dauer und wie weit im Vorfeld die Tickets gebucht werden, ist aber in der Regel überall preis-entscheidend.

Wer sich Mietwagen und/ oder Unterkunft auch gleich aus einer Hand beziehen möchte findet bei zahlreichen Reiseveranstaltern passende Angebote. Individuell Reisende, die sich Ihren Aufenthalt und auf eigene Faust zusammenstellen, sollten auch nach attraktiven „Fly& Drive“-Angeboten Ausschau halten.

Wichtig ist in jedem Fall, entweder von der Mietwagenstation oder der Unterkunft eine Adresse vorliegen zu haben. Diese benötigen Touristen für das Electronic System for Travel Authorization, kurz ESTA, beziehungsweise für ein Visum, dass zur Einreise berechtigt.

Ein unabdingbarer Punkt auf eurer USA Checkliste – A Ticket to Paradise – Einreiseformular (ESTA)/Visum beantragen

 ESTA-Formular | © panthermedia.net /agencyby

ESTA-Formular | © panthermedia.net /agencyby

Ohne den Antrag beim ESTA-Programm oder ein gültiges Visum kann niemand in die USA einreisen. Das erforderliche ESTA-Formular füllen Reisende online auf der offiziellen Website vom „Department of Homeland Security“ aus. Das sollte man zum ESTA-Verfahren wissen:


  • JA/NEIN Antwort erhält man innerhalb weniger Sekunden
  • Diese hat für zwei folgende Jahre Gültigkeit.
  • Falls in der Zwischenzeit der Reisepass abläuft, ist die Einreise neu zu beantragen.
  • Wer als Grund für den Aufenthalt bei der Einreise nicht „Vacation“ angeben kann, braucht statt des vereinfachten ESTA-Formulars ein Visum der Botschaft.
  • ESTA gilt allein für die Einreise per Flugzeug oder Schiff. Wer über Land, (z.B. Kanada) einreisen will, benötigt ein zusätzliches Formular.
  • Das ESTA-Formular ist nur für eine Aufenthaltsdauer von maximal 90 Tagen in Kraft.
  • Bei der Einreise ist das Formblatt ausgedruckt gemeinsam mit dem Reisepass vorzuzeigen.
  • Um Komplikationen zu vermeiden sollten USA-Reisende ESTA spätestens bis drei Tage vor
  • Abreise beantragen.
  • Nicht jeder Passagier muss für sich eine eigene ESTA beantragen – Ein Formular reicht zum Beispiel für die ganze Familie.
  • Ein Pflichtfeld im Formular ist eine erste reale Adresse in den USA. Hier tragen Reisende entweder das reservierte Hotel/Motel oder die Mietwagenstation ein.
  • Man bezahlt die Kosten für das Formular per Kreditkarte.

Valid Passport – Gültigkeit Pass, Kreditkarte und Führerschein

Gern vergessen: ein prüfender Blick in den Reisepass vor Abreise. Sollte ein Reisepass in Kürze ablaufen, ist nun noch ausreichend Gelegenheit, um vor der Abreise in die USA ein neues Ausweisdokument zu beantragen und in Empfang zu nehmen?

Neben den Ausweispapieren sind bei einem USA-Aufenthalt Kreditkarten unerlässlich, denn beinahe überall zahlen Kunden bargeldlos. Lieber also eine Weile vor Ablauf der alten Karte den Nachfolger bestellen.

Sicherheitshalber sollten deutsche Urlauber, die in den USA einen Mietwagen oder ein Wohnmobil bewegen werden, einen internationalen Führerschein besitzen. Die aktuelle Version im EC-Kartenformat dabei zu haben, schadet auch nicht.

Play it safe – Versicherungen für die Reise

Reisende | © panthermedia.net /mihtiander

Reisende | © panthermedia.net /mihtiander

Um sich vor finanziellen Risiken zu schützen, sollte man zum Beginn seiner USA-Reise ein individuelles Reiseversicherungspaket erwägen. Sinnvoll können sein:


  • Reiserücktrittsversicherung,
  • Auslandskrankenversicherung,
  • Gepäckversicherung,
  • Reiseunfall- und/oder Reisehaftpflichtversicherung.

Privat krankenversicherte sollte sich ihre Police genau durchlesen: Einige private Versicherungen haben Auslandskrankenversicherungen inkludiert, die auch in Amerika Gültigkeit besitzen.

I need a Dollar – Devisen besorgen

Trotz dem selbstverständlichen Gebrauch der Kreditkarte sind insbesondere kleine Dollarscheine im Alltag unerlässlich. Man sollte sich als Tourist idealerweise im Vorfeld eine gewisse Summe an Bargeld besorgen. Man kann ebenfalls bei seiner Bank Traveller Cheques, die wie Bargeld funktionieren, erhalten.

All my bags are packed – ich packe meinen Koffer

Gepackter Koffer | © panthermedia.net /stockasso

Gepackter Koffer | © panthermedia.net /stockasso

Badeurlaub, Sightseeing, Sporturlaub – jeder packt seinen Koffer oder Weekender nach seinen Bedürfnissen. Es lohnt sich noch etwas Platz im Koffer vorzuhalten. Schließlich sind die USA für ihre Shopping Malls bekannt – und sollte man was vergessen haben, die Regale in Amerika sind gut gefüllt und dürften keine Wünsche offenlassen. Nach Möglichkeit wiegen USA-Reisende ihren Koffer bevor es zum Flughafen losgeht. Die Airline lässt einen wissen wie groß und schwer das aufgegebene Gepäck sowie das Handgepäck sein dürfen. Die Gebühren für Übergepäck sind meist horrend.

Plug it in – Ohne Adapter geht nichts

Deutsche Netzstecker passen nicht in amerikanische Steckdosen. Auf den letzten Drücker lassen sich die noch am Flughafen erstehen. Elektronische Reisebegleiter, wie Kamera, Smartphone oder Tablett wollen gefüttert werden.

Little helpers – Reiseapotheke nicht vergessen

Kopfschmerzen, Schlafprobleme durch den Jetlag, Erkältung durch die allgegenwärtigen Klimaanlagen – einen Reisenden können schon die ein oder anderen Wehwehchen bei Ankunft willkommen heißen. Es ist ratsam, die gängigsten Arzneien in geringen Mengen für die Reise mitzunehmen. Wer regelmäßig Medikamente einnehmen muss, besorgt sich natürlich ausreichende Menge und gegebenenfalls eine ärztliche Bescheinigung. Die rezeptfreien Medikamente in den USA sind meist höher dosiert, als auf dem heimischen Markt zu gelassen.

Comes in handy – Reiseunterlagen griffbereit im Handgepäck

Reiseunterlagen | © panthermedia.net /kzlobastov

Reiseunterlagen | © panthermedia.net /kzlobastov

Diese Unterlagen gehören definitiv mit ins Handgepäck, sollte das eigentliche Gepäck am Zielort auf sich warten lassen:


  • Flugticket/Boarding-Pass,
  • Mietwagenpapiere,
  • Hotelreservierung,
  • sonstige Reservierungen für Aktivitäten oder Events.

Es empfiehlt sich die wichtigsten Dokumente mit seinem Smartphone abfotografiert in der Tasche zu haben.

Wichtiger Checklisten Tipp: Daten-Roaming abschalten

Um eine böse Kostenüberraschung am Ende des USA-Urlaubs zu vermeiden, sollten Reisende das Daten-Roaming ihres Smartphones abschalten. Ansonsten können schnell Summen zusammenkommen, die man in der Höhe auch schnell in ein weiteres Flugticket investiert hätte.

At the airport – Am Flughafen

Unbedingt die Flüssigkeiten, die man mit an Board nehmen möchte in wiederverschließbare durchsichtige Plastikbeutel tun und kein Gefäße über 100 ml mit sich im Handgepäck zu führen.

Habt ihr jeden Punkt auf eurer USA Reise-Checkliste erfolgreich abgehakt? Dann kann es los gehen ins Land der unbegrenzten Möglichkeit!


Bitte bewerte diesen Artikel 🙂

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.