Baufinanzierung – Worauf muss ich achten wenn ich Kredite vergleiche?

Baufinanzierung – Worauf muss ich achten wenn ich Kredite vergleiche?

Aufgrund der niedrigen Zinsen für Baugeld erscheint die Immobilie derzeit als optimale Anlage. Egal ob Sie ein Eigenheim bauen oder eine Eigentumswohnung kaufen möchten, Sie sollten sich jedoch nicht von der günstigen Immobilienfinanzierung blind verführen lassen, sondern sorgfältig einen Angebotsvergleich der unterschiedlichen Finanzinstitute durchführen. Zudem kann sich ein Wechsel des Kreditgebers und somit eine Umschuldung anbieten, wenn das Ende der Zinsbindungsfrist naht. Erfahren Sie hier alles zur Baufinanzierung, um Ihren Traum vom Eigenheim erfüllen zu können. Und worauf Sie bei der Kreditvergabe achten sollten.

(Artikel aktualisiert am 20. Oktober 2019)

Wichtiges zum Vergleich von Finanzierungsangeboten

Ein Baufinanzierungsrechner kann dabei helfen, das richtige Finanzierungsangebot oder die perfekte Anschlussfinanzierung zu finden. Dafür vergleicht er die wichtigsten Konditionen miteinander. Worauf bei der Auswahl des Finanzinstitutes für die Hypothek generell geachtet werden sollte, erfahren Sie hier.

  • Tipp 1: Die Höhe der Tilgung und der Effektivzins

    Je höher der Tilgungssatz des Kreditnehmers ist, desto schneller ist das Eigenheim abbezahlt. Dadurch verkürzen Sie nicht nur die Laufzeit der Finanzierung der Immobilien, sondern zahlen zudem weniger Zinsen. Der Effektivzins ist einer der wichtigsten Kriterien bei der Auswahl des Ratenkredits für die Eigentumswohnung oder das Haus.

  • Tipp 2: Möglichst lange Sollzinsbindung

    Es ist hilfreich eine möglichst lange Sollzinsbindung anzustreben, um etwaige Überraschungen zu vermeiden. Anstelle von einer kurzen Zinsfestschreibung auf einem niedrigen Niveau ist es besser, wenn langfristig ein moderater Zinssatz geboten wird. Daher sollte es bei dem ausgewählten Darlehen möglich sein, die Zinsen für einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren fixieren zu können. Ist das Eigenkapital sehr gering oder gar nicht vorhanden, sollte eine Zinsbindung von 12 bis 25 Jahren möglich sein.

  • Tipp 3: Flexibilität durch Zusatzbausteine

    Eine Baufinanzierung sollte flexibel sein, da sich das Leben in den kommenden 20 oder 30 Jahren stark ändern kann. Vielleicht kommt es zu beruflichen Veränderungen oder einer überraschten Erbschaft. Einige Kreditinstitute bieten daher attraktive und kostenlose Zusatzbausteine an, die dann genutzt werden können. So sollten Optionen zum Tilgungswechsel oder eine kostenfreie Sondertilgung möglich sein. Mit diesen lassen sich die Gesamtlaufzeit sowie die Raten beeinflussen.

  • Tipp 4: Eine gute Beratung

    Es ist wichtig, bei einem so langen Kredit wie einer Baufinanzierung einen kompetenten Finanzberater an der Seite zu haben. Aus einem Vergleichsrechner ist dies nicht zu entnehmen, aber der erste Kontakt mit dem Kreditgeber bei einer Finanzierungsanfrage kann bereits darüber Aufschluss geben. Auch authentische Erfahrungsberichte in Vergleichsportalen von Baukrediten können hilfreich sein.

  • Tipp 5: Der Darlehensbetrag

    Mithilfe eines Budgetrechners können Sie im Internet mit Ihren individuellen Daten berechnen, wie hoch ihr Maximalkredit vermutlich sein kann. Zudem sollten Sie bei der Auswahl des Kreditinstitutes bedenken, dass bei manchen die anfallenden Bearbeitungskosten sich nach der Höhe des gewünschten Darlehens berechnen oder nur runde Beträge ausgezahlt werden. Hierbei sollte beachtet werden, dass diese Gebühren rechtswidrig sind.

Alternative Baufinanzierungsmodelle nicht ausschließen

Wichtiger Tipp: Staatliche Förderung einer Immobilienfinanzierung prüfen
Wer eine Immobilie finanzieren möchte, sollte nicht etwaige staatliche Fördermittel ausschließen. Ferner ist es ratsam, sich die Möglichkeiten eines KfW-Förderdarlehens, was es teilweise mit günstigen Hypothekenzinsen gibt.

Des Weiteren können sich die Konstantmodelle (Konstantdarlehen) der Bausparkassen als attraktiv erweisen. Wer einen Vertrag über das Bausparen verfügt, kann diesen als Tilgungsersatz für die Immobilienfinanzierung einsetzen. Sobald der Bausparvertrag zuteilungsgreif ist, wird die vorhandene Summe zur vollständigen oder prozentualen Ablösung des Baufinanzierungsdarlehens genutzt. In den folgenden Jahren wird dann das Bauspardarlehen zurückgezahlt.

Eine Vorauswahl ist getroffen – Es wird ernst!

Nachdem die unterschiedlichen Angebote für Annuitätendarlehen miteinander verglichen worden sind und sich die Finanzinstitute mit den besten Kreditkonditionen herauskristallisiert haben, sollten unterschiedliche Kreditgeber für ein Kreditangebot angeschrieben werden.

Anhand der Antwort der Banken kann sich letztendlich für den perfekten Kredit für die Immobilienfinanzierung entschieden werden. Dieses Vorgehen spart Geld und beruhigt das Gemüt. Parallel sollte ein Gespräch mit der Hausbank erfolgen, bei der das Girokonto liegt. Unter Umständen kann diese aufgrund einer langjährigen Geschäftsbeziehung ebenfalls ein attraktives Angebot machen.

Quellen: binoro.de, kfw.de, wissen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.