Schulrucksack Test 2015 – Worauf Sie beim Kauf eines Schulrucksackes achten sollten

Schulrucksack Test 2015 – Worauf Sie beim Kauf eines Schulrucksackes achten sollten

Der Kauf eines Schulrucksackes gestaltet sich häufig schwieriger als Kinder und Eltern denken. Zum einen soll er den individuellen Geschmack des Sprösslings treffen und mit den aktuellen Trends gehen. Zum anderen sollte er eine hohe Qualität aufweisen.

Um die Suche nach dem perfekten Schulrucksack 2015 zu erleichtern, haben wir hier einen Ratgeber mit Tipps für Sie. So können Sie selbst unterschiedliche Artikel miteinander vergleichen und den individuellen perfekten Schulrucksack für Ihren Sohn oder Ihre Tochter aussuchen.


Schulrucksack kaufen: wichtige Kriterien beachten!

  1. Entscheidungshilfe
  2. Gesundheit
  3. Sicherheit
  4. Schadstoffe
  5. Darauf sollten Sie achten
  6. Unsere Empfehlung
  7. Bestellen im Internet
  8. Test Video

Die Auswahl des Schulrucksacks 2015:
Eine Entscheidung von Eltern und Kind

Bei der Auswahl eines Schulrucksackes sollten Eltern und Kinder verschiedene Angebote miteinander vergleichen. Während der Nachwuchs für gewöhnlich rein nach der Optik seinen Vergleich durchführt, sollten die Eltern mit Objektivität die Kaufentscheidung anleiten.

Unterschätzen Sie als Mutter oder Vater nicht den Einfluss der Clique Ihres Kindes. Es gibt Marken, die für Sie bekannt und beliebt sein können, die die Sprösslinge jedoch ablehnen. So entwickelten sich beispielsweise die Schulrucksäcke von Nike Back to School zu einem Flop.

Ähnlich verhält es sich mit den Modellen von Jack Wolfskin. Sehr beliebt bei den jugendlichen Schulkindern ist die Marke Esprit. Im Test schneidet sie allerdings extrem schlecht ab, da die Schulrucksäcke bereits nach kürzester Zeit Regen durchlassen. Es ist daher wichtig, dass Sie gemeinsam mit dem Kind einen Kompromiss zwischen Coolness und Qualität finden.

Suchen Sie anhand unserer Tipps im Vorfeld einige Schulrucksäcke aus, die im Test gut abgeschnitten haben. Diese Modelle geben Sie Ihrem Kind für einen Vergleich zur Auswahl. So finden Sie beide einen Schulrucksack 2015, der Ihnen beiden zusagt.

Dem Rücken zuliebe mit Köpfchen auswählen

Schulkinder befinden sich im Wachstum. Umso wichtiger ist es daher, dass ihr Rücken durch einen Schulrucksack nicht auf schädliche Weise belastet wird. Die vielen schweren Bücher sollten möglichst gleichmäßig verteilt sein. So bauen Sie bei Ihrem Kind Haltungsschäden vor. Ranzen haben deswegen stabile Böden und ein festes Rückenteil.

Bei Schulrucksäcken ist auf eine ergonomische Formgebung und gepolsterte Gurte zu achten. Ebenfalls ist es hilfreich, wenn die Tasche an sich bereits wenig wiegt. Im Test haben sich diesbezüglich einige Ergobag Schulranzen mit rund 1.200 Gramm als Testsieger herauskristallisiert.

Immer auf der sicheren Seite: Reflektoren retten Leben

Neben dem hohen Tragekomfort und der Entlastung des Rückens spielt die Sicherheit bei einem Vergleich unterschiedlicher Schulrucksäcke eine große Bedeutung.

Jegliche Schultaschen sollten über reflektierende Elemente verfügen, die für mehr Sichtbarkeit des Kindes bei der Dämmerung sorgen. Herankommende Autos entdecken so die Sprösslinge schneller, was die Unfallgefahr drastisch reduziert. Jedoch längst nicht alle Produkte weisen Reflektoren auf.

Positiv hervorzuheben sind diesbezüglich die Rucksäcke von Herlitz. Sollte das Wunschmodell des Kindes keine oder nur kaum Reflektoren besitzen, aber ansonsten sehr gut sein, können Sie es auch im Nachhinein mit den lebensrettenden Elementen ausstatten.

Schadstoffbelastung vermeiden

Der Schulrucksack begleitet das Kind an mindestens fünf Tagen in der Woche und steht im Kinderzimmer. Es ist daher wichtig, dass von ihm keine Schadstoffbelastung ausgeht. Vor allem sehr preiswerte Modelle schneiden im Test hinsichtlich dieses Punktes äußerst schlecht ab.

Als Testsieger in unserer Kaufberatung kristallisierte sich hinsichtlich dieses Kriteriums der Take it Easy Schulrucksack London New Tattoo heraus. Häufig stecken bei den Schulrucksäcken die Schadstoffe in den Reflektoren, da sie meist aus PVC sind.

Dabei kann es sich um Substanzen wie Dibutylzinn oder Phthalat handeln, die negativen Einfluss auf den Hormonhaushalt nehmen können. Die Marke Leder Wolf beispielsweise bemüht sich um die ausschließliche Verwendung von ökologischen Materialien, aber frei von Schadstoffen sind ihre Produkte auch nicht.

Empfehlenswerte Hersteller weisen bei ihren Produkten auf die Zusammensetzung ihrer Schulrucksäcke hin. Dies hilft Ihnen beim Vergleichen unterschiedlicher Artikel.

Tipps: Darauf sollten Eltern beim Kauf achten

Eine Kaufempfehlung gibt es nach unserem Test für Schulrucksäcke, die unten aufgeführten Kriterien möglichst nahe kommen. Leider existiert kein Modell nach unserer Erfahrung, dass der Testsieger in allen Punkten ist. Überlegen Sie bei Ihrem individuellen Vergleich daher gut, was der Schulrucksack erfüllen muss:

  • sehr gut gepolsterte Trageriemen
  • ergonomisch geformter Rückenteil
  • geringe Schadstoffbelastung
  • geringes Gewicht
  • hohe Wasserresistenz
  • hochwertige Verarbeitung
  • Marke und Design begeistern das Kind
  • geschickt angeordnete Seitentaschen und Innentaschen
  • Reflektoren

Ein rundum gutes Modell: der Ergobag Schulrucksack Satch Plus Airtwist

Ergobag-Schulrucksack-Satch-Plus-AirtwistKein Testsieger in allen Bereichen aber ein hervorragender Kompromiss aus Qualität und Design ist der Ergobag Schulrucksack Satch Plus Airtwist (siehe Bild rechts von schulranzen-onlineshop.de) in unserem Ratgeber. Er bekommt daher eine Empfehlung zum Kauf. Wenn Sie ihn mit diversen anderen Modellen an Schulrucksäcken vergleichen, stellen Sie fest, dass er durchdacht und schick gestaltet ist.

  • Vorteile des Schulrucksackes von Ergobag
    Er erhält in unserer Kaufberatung unter anderem eine Empfehlung, da er mit dem Kind mitwächst. Sein Tragesystem entstammt dem Bergsport und ermöglicht eine gute Verteilung des Gewichts sowie einen hohen Tragekomfort. Bei Bedarf kann der Bauchgurt abgenommen werden. Außerdem ist der Rumpf verstärkt, sodass er von allein steht. Unserer Ratgeber betont zudem seine vielseitige Fächeraufteilung, dank der stets alles Nötige griffbereit ist.

    Nicht zu unterschätzen sind ferner seine Reflektoren, der in unserer Kaufberatung eine hohe Bedeutung bei den Tipps zum Kauf eines Schulrucksackes zukommt. Hervorzuheben sind die große Beliebtheit der Marke bei den Sprösslingen und das coole Dessin des Modells. Dadurch gefällt es Kindern unterschiedlicher Altersklassen.

  • Nachteile des Schulrucksackes von Ergobag
    Trotz der grundsätzlichen Empfehlung für den Kauf dieses Schulrucksackes hat auch dieses Modell zwei Schwachstellen. Nach unseren Tipps im Ratgeber sollte das Gesamtgewicht des leeren Rucksackes möglichst niedrig sein. Mit 1,5 Kilogramm liegt es nach unserem Ratgeber jedoch im leicht erhöhten Bereich.

    Es ist somit wichtig, dass das Kind seine Schultasche geschickt packt. Dinge, die es gerade nicht benötigt, sollten aus diesem Grund konsequent daheim gelassen werden. Einen kleinen Abzugspunkt bei der Empfehlung erhält dieser Artikel zudem hinsichtlich seiner Wasserresistenz. Nur Spritzwasser und sehr kurzen Schauern widersteht das Material. Kinder sollten daher an Regentagen ein Regencape mitführen, was sie komplett über ihren Körper und den Rucksack werfen können.

Wo kann ich einen guten und preiswerten Schulrucksack finden?

Unsere Kaufberatung gibt die Empfehlung, unterschiedliche Angebote an Schulrucksäcken miteinander zu vergleichen. Wer dies tut, stellt schnell fest, dass gute Modelle und viele Testsieger im Internet zu finden sind.

Ein Vergleich unserer Kaufberatung zeigt: Viele von ihnen sind in Onlineshops wie schulranzen-onlineshop.de günstiger als im stationären Handel. Sie können dort gemeinsam mit Ihrem Kind nach beliebten Marken wie beispielsweise Scout, Step by Step, Ergobag und 4You schauen.


Video: Schulranzen Test von Stiftung Warentest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.